Mein Weihnachten

Seit meine Mutter gestorben ist, ist Weihnachten bei uns eher ein trauriges Spektaktel. Früher haben wir zusammen gegessen und beschert und vielleicht noch zusammen irgendwelche Brettspiele gespielt. Im Prinzip machen wir das auch noch an Heiligabend so, aber irgendwie ist der ganze Tag von einem trüben Schleier überdeckt. Besonders das Schmücken des Weihnachtsbaumes, welches meine Mutter so gerne in die Hand genommen hatte, ist sehr traurig.

Irgendwie merke ich, dass wir alle kein Bock auf dieses Fest haben, es aber trotzdem machen, weil es sich so gehört. Wir haben das immer so gemacht und auch ohne unsere Mutter machen wir das. Irgendwie ist das so, weil wir die anderen nicht verletzen wollen, obwohl ich sicher bin, dass ich nicht der einzige bin, der spürt, dass alle das nicht wollen. Und es ist so, weil wir alle an diesen Tagen meine Mutter vermissen.

Den ersten Weihnachtsfeiertag und auch den zweiten verbringen wir zwar zuhause, aber irgendwie ist jeder für sich, außer wir begegnen uns zufällig im Haus. Auch dieses Jahr war es so. Gestern Abend schauten wir zwar eine Weile gemeinsam fern, aber mehr war da auch nicht. Irgendwie sind wir alle froh, wenn diese Tage vorbei sind.

Trotzdem muss ich gestehen, dass es schöne Geschenke gab. Mein Bruder und ich haben beide ein neues Handy bekommen – das Samsung Galaxy SII. Mein Bruder hatte schon ein Smartphone, aber für mich ist es das erste. Unser Vater bezahlt uns sogar einen Vertrag, sodass ich jetzt mit dem Handy im Internet surfen kann. Mein Bruder und ich haben zusammengelegt und unserem Vater ein Polo-Hemd von Ralph Lauren gekauft. Das gefiel ihm anscheinend auch. Also waren wir zumindest mit unseren Geschenken sehr zufrieden.

Der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien

Endlich sind Ferien. Alle Klassenarbeiten sind geschrieben und so schwer waren sie gar nicht. In der Schule haben wir nur zusammen gefrühstückt und wir konnten unsere Wichtelgeschenke austauschen. Letztendlich habe ich Justin eine DVD gekauft – „X-Men Origins: Wolverine“. Er fand das auch ganz okay, denke ich. Er hat jedenfalls gemeint, dass er den Film noch nicht habe und hat sich bedankt.

Tja, und nun kommen wir zu meinem Wichtel. Eigentlich sollte mich ja Till beschenken, denn er hatte meinen Namen gezogen gehabt. Aber er wollte unbedingt seine Nina beschenken, also hat er versucht, mit demjenigen zu tauschen, der seine Nina gezogen hatte. Und er hat die Person auch gefunden: Es war Esra. Esra ist Türkin und ziemlich pummelig. Sie hat sehr buschige Augenbrauen und einen Damenbart. Befreundet ist sie eher mit den Türkinnen aus den Parallelklassen im Realschulzweig. Bei uns in der Klasse ist sie aber auch keine Außenseiterin, weil sie eigentlich immer ganz coole Sprüche drauf hat.

Bisher hatte ich ihr kaum Beachtung geschenkt. Doch jetzt hat sie mir ein sehr seltsames Wichtelgeschenk gemacht: Eine Elchfigur aus Holz, die ein großes Herz in der Hand trägt. Was soll ich davon halten? Zudem stand auf der Karte, dass sie mir herztlichst ein frohes Weihnachtsfest wünscht. Als sie mir das Geschenk überreichte, lächelte sie ganz verschämt und wurde knallrot. Ich hoffe jetzt wirklich, dass sie sich nicht in mich verliebt hat oder so. Das wäre echt komisch und unangenehm. Miriam denkt zumindest, dass das gut sein könnte, während Mia vermutet, dass Esra ja normweilerweise kein Weihnachten feiert und deshalb nicht so richtig weiß, was man da so verschenkt und deshalb so ein bisschen schüchtern war. Aber das glaube ich wiederum nicht, denn sie lebt ja nicht erst seit gestern in Deutschland. Sie ist ja hier geboren.

Zum Glück sind aber jetzt erst einmal Ferien und ich muss mich nicht länger damit auseinander setzen. Schade ist nur, dass ich Miriam und Mia wohl in den nächsten Wochen nicht sehen werde, da sie in den Ferien zu Verwandten fahren. Nina ist die einzige, die hierbleibt, aber sie wird wahrscheinlich sehr viel Zeit mit Till verbringen, sodass ich meine Ferien mal wieder alleine zubringen werde. Mal sehen, wie es wird.

Sehr schade…

Wie jeden Mittwoch hatten wir heute wieder zwei Stunden Sport in der Schule. Till ist ja auch in meinem Sportkurs und heute hatte er eine Sporthose an, die auf eine echt mächtige Beule blicken ließen. Ich musste aufpassen, nicht ständig hinzusehen, was mir sehr schwer fiel. Bei einigen Übungen schwang sein „kleiner Till“ ständig hin und her und hypnotisierte mich

Was ich aber eigentlich erzählen wollte, ist die Enttäuschung, die mir heute wiederfahren ist. Und zwar fragte Till in der Umkleide herum, ob jemand beim Wichteln Nina gezogen hatte. Er würde gerne mit demjenigen tauschen, damit er ihr ein Geschenk machen konnte. Das allein ließ meine Eifersuch schon wieder ein wenig entflammen. Doch darüber hinaus erwähnte er noch, dass er froh sei, dass ich nicht Nina gezogen habe, denn er könne nicht mit mir so einfach tauschen, weil er meinen Namen gezogen hatte und ich mich ja nicht selbst beschenken könne. Jedenfalls sucht er jetzt weiter, was bedeutet, dass er meinen Namen loswerden möchte und er mich nicht beschenkt. Dabei wäre es so toll gewesen, wenn ich ein Geschenk von ihm bekommen hätte.

Die anderen Jungs fragten dann, was er ihr denn schenken möchte. Er dachte an Schmuck, doch Ali und seine Freunde machten sich mal wieder darüber lustig und meinten, er solle ihr ein Nackfoto von ihm schenken. „Oder mach doch ein Foto von deinem Harten und schenk es ihr“, schlugen sich lachend vor. Ali meinte auch, er würde seiner Freundin eine ganze Serie von seinem Pimmel schenken, wenn er eine hätte. Aber er will sich ja nicht binden, damit er ganz viele knallen kann. Na klar… Wer es glaubt, wird selig. Wobei ich ihm alles zutrauen würde. Wer weiß, was er alles für Bilder auf seinem Handy hat. Da würde ich gerne mal Mäuschen spielen.

Jedenfalls bin jetzt wieder ein wenig traurig darüber, dass mir die Chance entgeht, von dem süßesten Kerl der Schule beschenkt zu werden. Meine einzige Hoffnung ist, dass Till die Person nicht findet, die Nina beschenkt oder die Person nicht tauschen möchte. Dann bekomme ich doch noch etwas von ihm. Das wäre sehr schön.

Klassenarbeiten vor Weihnachten

Heute muss ich eine Frage stellen, die mir ganz besonders auf dem Herzen liegt: Warum müssen alle Lehrer ihre Arbeiten vor den Weihnachtsferien schreiben?

Wochenlang passiert gar nichts. Kein Lehrer kommt auf die Idee, seine Klassenarbeit zu schreiben, da ja noch so viel Zeit ist. Irgendwann merken sie, dass das Ende des Halbjahres vor der Tür steht und nicht mehr viel Zeit vorhanden ist, sodass man schnell noch die Klassenarbeit schreiben muss.

Letzte Woche haben wir Bio, Geschichte und Mathe geschrieben. Heute haben wir Deutsch geschrieben. Diese Woche muss ich aber noch für Englisch und Französisch lernen. Also ich bin glücklicherweise jemand, der nicht sehr viel lernen muss, um eine 3 zu schreiben. Aber ehrlich gesagt würde ich schon gerne eine bessere Note schreiben. Aber diese Möglichkeit habe ich gar nicht, denn ich habe ja kaum Zeit zum Lernen.

Und dann ist doch jetzt noch Weihnachten und wer hat schon Lust, für einen Test zu lernen, wenn man seine Zeit mit schönen anderen Dingen verbringen kann. Ich will diese Woche noch mit Mia und Miriam auf den Weihnachtsmarkt gehen. Vielleicht kommt Nina auch mit, wenn sie sich mal von Till loseisen kann (oder er begleitet uns einfach). Richtig lernen tun nur die wenigsten. Und dann wird es schlechte Noten regnen. Ich kann mir sogar vorstellen, dass wir nach den Ferien Mathe noch mal wiederholen müssen, weil es einige in meiner Klasse gibt, die echt große Probleme darin haben.

Solange ich keine Fünfen habe und gemahnt werde, kann mir das eigentlich alles egal sein. Das Zeugnis der 8. Klasse interessiert doch sowieso keinen. Erst das Abschlusszeugnis ist wichtig, wobei wir auf dem Gymnasium bis zum Abitur Zeit haben. Vorher habe ich sowieso nicht vor, von der Schule zu gehen. Also brauche ich kein Einserzeugnis, wenn so darüber nachdenkt.

Aber alle anderen in meiner Klasse, die in dem ein oder anderen Fach Schwierigkeiten haben, tun mir sehr leid. Mir tun alle Schüler leid, denen es ähnlich geht. Und wie ich schon gehört habe, ist das auf vielen Schulen so, dass kurz vor den Weihnachtsferien viele Arbeiten geschrieben werden.

Wichteln

Gestern haben wir in der Schule beschlossen, dass wir am letzten Schultag vor den Ferien gemeinsam wichteln. Dafür haben wir ausgelost, wem wir in der Klasse beschenken und uns ein Limit von fünf Euro gesetzt. Ich habe nun Justin gezogen.

Auf der einen Seite bin ich total froh, dass ich nicht Till gezogen habe, denn dann hätte ich total das Herzflattern bekommen und mir total Stress mit dem Geschenk gemacht. Ich hätte definitiv nicht gewusst, was ich ihm besorgen sollte. Hinter allem hätte ich Angst gehabt, dass er oder jemand anderes erkennt, dass ich auf ihn stehe.

Auf der anderen Seite hätte ich lieber ein Mädchen oder sogar eine meiner neuen Freundinnen gezogen. Das wäre mir wahrscheinlich nicht so schwer gefallen. Aber bei Justin weiß ich nun auch nicht, was ich ihm für fünf Euro besorgen soll. Ich habe keine Ahnung, auf welche Musik er steht, sonst hätte ich ihm vielleicht eine CD gekauft. Wahrscheinlich werde ich mal bei Nanu Nana gucken, obwohl der Laden auch nur kitschiges Zeug hat.

Irgendwie stehe ich da ein bisschen unter Druck. Wenn ein Junge einem anderen Jungen etwas schenken muss, sollte es schon irgendwie cool sein. Aber was ist schon cool? Irgendwelche Süßigkeiten? Ich weiß nicht… Morgen schaue ich mal bei Saturn, ob es dort irgendwelche DVD-Filme im Angebot gibt. Manchmal gibt es da etwas für fünf Euro. Dann nehme ich das einfach mit.

Ich bin mal gespannt, wer mich beschenkt. Vielleicht habe ich ja das Glück, dass MICH Till beschenken muss. Da wäre ich echt gespannt. Was es dann auch wäre, ich würde es auf jeden Fall in allen Ehren behalten und es nicht mehr hergeben. Ich weiß, ich spinne, aber was soll ich machen?

Liebeskummer

Das ganze Wochenende konnte ich nicht aufhören, an Nina und Till zu denken. Auf Facebook haben sie schon leider Pärchen-Bilder gepostet und alle unsere Klassenkameraden haben ihnen gratuliert und so. Auch ich habe natürlich „gefällt mir“ angeklickt. Wenn ich es nicht gemacht hätte, wäre es vielleicht aufgefallen. Ich muss ja so tun, als würde ich mich für die beiden freuen.

Aber am liebsten wäre ich derjenige, der mit Till diese Fotos gemacht hätte. Ich würde gerne mit ihm zusammen sein und nicht Nina. Jetzt habe ich mich das ganze Wochenende in mein Zimmer gesperrt und bin nur mal zum Essen rausgegangen. Mein Vater hat schon gedacht, dass ich vielleicht krank bin. Er wollte Näheres wissen. Aber ich wollte nicht mit ihm reden.

Ich hätte ihm auch erzählen können, dass ich traurig bin, dass Nina mit Till zusammen ist, nur eben so, dass es danach klingt, dass ich auf Till eifersüchtig und in Nina verliebt bin. Aber andererseits würde dies nur zu weiteren Problemen führen. Darauf hatte ich keine Lust. Ich wollte einfach allein gelassen werden.

Morgen ist wieder Schule und ich habe gar kein Bock darauf. Wahrscheinlich werden die beiden die ganze Zeit herumturteln und ich muss das mit ansehen. Wenn ich daran denke, zieht es bei mir noch mehr in der Brust. Am liebsten würde ich morgen einfach zuhause bleiben und krank machen. Aber das würde mein Vater wohl nicht erlauben. Und was würde es ändern? Dann müsste ich am Dienstag in die Schule und das mitansehen. Also macht es keinen Unterschied. Ich werde morgen da wohl einfach durchmüssen.

Eifersucht und Neid

Etwas ganz Schlimmes ist passiert. Für mich ist es ein halber Weltuntergang. Schrecklich! Nina ist mit Till zusammen!!!Eigentlich ist es klar, dass jedes Mädchen (und ich) auf diesen heißen Jungen in unserer Klasse stehen. Er sieht gut aus und ist supernett. Und Nina ist wohl das hübscheste Mädchen der Klasse. Es war nur eine Frage der Zeit, bis sie zusammenfinden würde.

Eigentlich kam es nur dazu, weil alle anderen sagten, sie würden ein süßes Paar abgeben. Nina bekam natürlich davon Wind und Mia und Miriam haben sie dazu angetrieben, doch mal auf Till zuzugehen. Ich war so eifersüchtig auf sie und bin es zugegebenermaßen immernoch. Das ist schäbig, das weiß ich. Aber ich kann nichts für meine Gefühle. Jedenfalls war ich dann derjenige, der ihr eingeredet hat, dass Till den ersten Schritt machen muss, weil er der Junge ist. Ich habe das ein wenig mit Macho-Sprüchen untermauert und gesagt, dass ich das machen würde, wenn ich auf ein Mädchen stehen würde und so. Totaler Blödsinn!

Aber so habe ich es geschafft, dass Nina nicht den ersten Schritt unternommen hat. Allerdings wollten die Mädchen dann, dass ich mal mit Till spreche. Als ob ich das hätte tun können. Bei dem Gedanken bekomme ich noch immer weiche Knie. Sie fanden mein Verhalten höchst seltsam. Als Ausrede meinte ich, dass das ebenfalls bedeuten würde, sie mache den ersten Schritt, wenn sie einen Freund losschicken würde, Till zu bitten, den ersten Schritt zu machen. Ja, ich weiß, dass das verwirrend klingt. Nina und ihre Freundinnnen haben mir das auch nicht hunderprozentig abgenommen, aber immerhin konnte ich mich so aus der Affäre ziehen.

Aber wie das Schicksal so will, machte es doch irgendwie die Runde. Ich nehme an, Mia und Miriam stecken dahinter. Und heute hat Till Nina einfach gefragt, ob sie mit ihm gehen möchte. Und sie hat natürlich ja gesagt – hätte ich an ihrer Stelle ja auch. Nun bin ich total traurig und wünsche mir, dass sie sich ganz schnell wieder trennen. Ich weiß, dass das total gemein von mir ist, vor allem, wenn ich wirklich langsam ein Freund von Nina werden sollte. Das ist schäbig und asozial von mir. Aber am liebsten wäre ich mit Till zusammen.

Ich muss ihn mir aus dem Kopf schlagen. Schließlich ist er nicht schwul und ich bin noch nicht mal geoutet. Normalerweise dürfte ich mir gar nicht solche Gedanken machen und das einfach vergessen. Ich hoffe, ich schaffe das.

Auf der öffentlichen Toilette

Heute ist mir etwas Abgefahrenes passiert. In die Schule muss ich immer mit der U-Bahn fahren und einmal umsteigen. Nach der Schule musste ich plötzlich so dringend pinkeln, sodass ich auf die öffentliche Toilette an der U-Bahn-Station gegangen bin.

Als ich an das Pinkelbecken kam, waren da ziemlich viele Männer. Einige sind auch gerade fertig gewesen. Ich habe mir erst mal nichts dabei gedacht und stellte mich an einen freien Platz und verrichtete mein Geschäft. Doch ich weiß nicht warum, aber irgendwie kam mir etwas komisch vor. Ich blickte zur Seite und neben mir stand ein älterer Mann – also auf jeden Fall älter als mein Vater mit grauen Bart. Er trug einen Anzug. Und na ja, was soll ich sagen… ich bin ja schwul und ich müsste lügen, wenn ich beim Pinkeln nicht auch mal nach links und rechts auf die Pimmel anderer Männer gucken würde. Auch in der Schule mach ich das – natürlich unauffällig.

Jedenfalls sah ich dann, dass der Mann neben mir einen Steifen hatte und sich neben mir einen runterholte. Ich war zunächst total geschockt und mein Herz fing zu rasen an. Ich war bestimmt knallrot im Gesicht. Ich glaub, der Kerl merkte auch, dass ich seinen Pimmel angeschaut habe und machte auch keine Anstalten, ihn zu verstecken. Ich schaute mich dann um und hinter mir standen auch zwei Männer, die offensichtlich nicht pinkelten. Ich glaube, die Männer waren alle da, weil sie sich einen runterholen wollten.

Ich wusste nicht, was ich machen sollte. Ich muss zugeben, dass mich das schon ein wenig angemacht hat. Der Mann war zwar alt, aber er war jetzt nicht hässlich oder eklig oder so. Er war nicht fett, sondern trug sogar einen Anzug. Und sein Pimmel war ebenfalls schön anzusehen. Trotzdem packte ich schnell meinen ein und verließ die Toilette fluchtartig.

Zuhause musste ich mich dann erstmal zusammennehmen. Als ich so daran dachte, bekam ich auch einen Ständer. Ich muss hier jetzt nicht erwähnen, was ich dann gemacht habe. Eben habe ich dann im Internet mal ein bisschen geschaut und die U-Bahn-Haltestelle gegooglet. Tatsächlich habe ich auch was gefunden. Da ist wohl eine „Cruising Area“ – so nennt man öffentliche Orte, an denen sich Schwule treffen und Sex miteinander haben. Ich wusste gar nicht, dass es so was gibt – und dann auch in unserer Stadt.

Jetzt bin ich total neugierig und will da morgen vielleicht noch mal hingehen. Aber irgendwie habe ich auch Angst. Viele denken bestimmt, dass da abnormale Perverse sind, die sich da aufhalten. Und dann hat der eine Mann einem Jugendlichen wie mir seinen Steifen gezeigt. Das mag ja vielleicht auch so sein. Aber für mich ist das irgendwie aufregend und solange mir keiner etwas tut, macht es mich sehr neugierig. Natürlich ist es auch beängstigend. Was ist, wenn mich da wirklich einer vergewaltigen will? Aber die U-Bahn ist so öffentlich und wenn ich da schreie, würde man mich sicherlich hören.

Ach ich weiß einfach nicht. Ich bin jetzt in Zwiespalt. Ich weiß noch nicht, ob ich da noch mal hingehe. Vielleicht ist das tatsächlich zu gefährlich und ich lasse es lieber. Aber von dem Erlebnis von heute werde ich heute Nacht sicherlich noch einen feuchten Traum haben…

Shopping Queen

Mich ständig verstellen zu müssen, ist etwas, was ich in meinem Leben hasse. Ich muss immer besonders auf männlich machen, damit ja keiner bemerkt, dass ich schwul bin. Das nervt mich total und strengt mich an. Wie gerne würde ich einfach so sein, wie ich wirklich bin. Aber keiner soll ja mein Geheimnis erfahren.

Doch es gibt ein paar Dinge, die ich nicht verstecken kann oder will oder ich einfach auch mal vergesse. Heute haben Miriam, Mia und Nina in der Schule über Shopping Queen gesprochen. Das ist die Fernsehsendung auf VOX mit dem Designer Guido Maria Kretschmer. Fünf Kandidatinnen müssen sich mit 500 Euro innerhalb von vier Stunden ein Outfit zu einem Motto kaufen. Am Ende der Sendung wird das jeweilige Outfit bewertet. Kretschmer kommentiert das ganze immer mit lustigen Sprüchen.

Was für ein Klischee… Aber ich gucke das gerne. Und als meine neuen Freundinnen darüber geprochen haben, habe ich mir nichts dabei gedacht und habe meinen Senf dazu abgegeben. Da ist es ja kein Wunder, dass man da auf den Gedanken kommt, dass ich schwul sein könnte. Ohne darüber nachzudenken, hat Mia das auch geäußert. Wie ich reagiert habe? Ich habe das mit einem Lachen überspielt, auf das die Mädels eingestiegen sind. Und damit war das Thema gegessen. Trotzdem habe ich Angst, dass jetzt der Verdacht aufgekommen ist und vielleicht später noch mal thematisiert wird. Ich weiß gar nicht, wie ich dann reagieren soll. Wahrscheinlich werde ich es einfach abstreiten.

Aber so ist das mit den typisch „schwulen“ Themen. Darüber darf ich mich nicht äußern und muss schweigen. Wie gerne würde ich auch mal über Jungs schwärmen oder frei äußern, welche Musik ich höre. Aber dann würde man wahrscheinlich sofort merken, dass ich schwul bin.

Zuhause kann ich da etwas freier sein. Ich glaube, mein Bruder und mein Vater bemerken das gar nicht. Und selbst wenn sie etwas bemerken würden, würden sie es verdrängen. Das ist normal, denn wer will schon einen schwulen Sohn oder Bruder haben? Dann ignoriert man, dass der Sohn ganz laut Britney Spears in seinem Zimmer hört und jeden Song mitsingt. Davon abgesehen bin ich ja da reingewachsen. Ich habe schon mit 8 oder 9 gerne Rihanna oder Britney gehört und mitgeträllert. Und da denkt man ja nicht über die Sexualität des Kindes nach. Und so gewöhnt man sich an den Geschmack. Jedenfalls stelle ich mir das vor.

Aber bei neuen Freunden oder Klassenkameraden ist das anders. Diese würen sofort Verdacht schöpfen. Also muss ich aufpassen. Ich versuche mich in dieser Hinsicht zurückhaltend zu verhalten. Es reicht ja, dass ich auch so schon der Außenseiter bin. Ich möchte nicht auch noch zum Mobbing-Opfer werden.

Freunde einladen ist schwer

Jeden Tag beschäftigt mich etwas Neues. Nie komme ich mal zu Ruhe. Aber auch das gehört wahrscheinlich zum Leben eines 14jährigen Jungen…

Heute Morgen habe ich meinem Vater von meinen „neuen Freundinnen“ erzählt. Ich verstehe mich ja jetzt in der Schule ein bisschen besser mit Nina, Mia und Miriam. Auch gestern und heute haben wir die ganzen Pausen miteinander verbracht und auch in den Fünfminutenpausen beziehen sie mich ein. Das finde ich klasse.

Ich habe das meinem Vater erzählt, weil er sich ständig bei mir erkundigt, wie es mir geht. Ich glaube, es beschäftigt ihn schon ein wenig, dass ich es schwer habe, Anschluss zu finden. Also wollte ich ihm einmal eine gute Nachricht überbringen, damit er sich besser fühlt. Also erzählte ich – vielleicht ein wenig zu überschwänglich – dass ich mich in der Schule mit drei Mädchen angefreundet habe. Mein Bruder hat das mitgekriegt und gleich einen blöden Spruch abgelassen – von wegen „geiler Hecht“ und „Playboy“ und so.

Na ja, mein Vater fand es jedenfalls auch gut und schlug jetzt vor, dass ich sie doch mal zu uns einladen könnte. Mist! Jetzt habe ich ihn da auf eine Idee gebracht. Natürlich wäre es cool, wenn ich Freunde mit nach Hause bringen könnte. Aber andererseits sind wir jetzt noch nicht so eng miteinander, dass ich sie einfach zu mir einladen würde. Ich glaube, das wäre ein bisschen zu aufdringlich, oder? Also ich traue mich das noch nicht. Ich wüsste gar nicht, wie ich das anstellen soll. So was muss sich doch ergeben und kann nciht erzwungen werden. Aber wenn jetzt mein Vater erwartet, dass sie zu uns kommen, habe ich ein Problem. Ich will ja nicht, dass er denkt, dass ich gelogen habe oder so. Jetzt muss ich mir echt überlegen, was ich mache.