Rosenmotag

Ich hasse es, mich zu verkleiden. Ich hasse Fastnachtsumzüge. Ich hasse Schlagermusik. Ich hasse Karneval.

Und nun war es soweit: Mein Vater zwang uns dazu, mitzumachen. Er wollte mal wieder was mit seinen Jungs unternehmen und meinte, dass wir auch das Alter hätten, mit ihm auf „Kneipentour“ zu gehen. Mein Bruder und ich waren überhaupt nicht begeistert. Er wäre lieber mit seinen Kumpels losgezogen und ich wäre lieber zuhause geblieben. Aber ihm zuliebe stimmten wir zu.

Wir mussten uns also Kostüme besorgen. Mein Vater ging als Cowboy. Mein Bruder hatte sich schon vorher etwas überlegt. Er wollte mit seinen Freunden als mehr oder minder gruselige Clowns durch die Gegend ziehen. Er zog sich eher seine normalen Straßenklamotten an und schminkte sich aber weiß mit rotem Mund und allem drum und dran. Zudem zog er eine rote, lockige Perrücke auf. Ich war ein Muffel, aber mein Vater besorgte mir rote Schminke und Teufelhörner. So ging ich quasi halbherzig als Teufel.

Zunächst schauten wir uns gestern dann den Umzug bei uns in der Stadt an. Mein Vater machte auf fröhlich und freute sich über jedes gefangene Bonbon, was er sich einstecken konnte. Mein Bruder und ich schämten uns ein bisschen, machten aber gute Miene zum bösen Spiel

Doch danach wollte er tatsächlich mit seinen minderjährigen Söhnen auf Kneipentour gehen. An Karneval scheint ja alles erlaubt. In jeder Kneipe holte uns unser Vater ein Bier nach dem anderen. Ihm zuliebe trank ich sogar ein bisschen mit, aber ich nippte eher, sodass mein Bruder – der immer fröhlicher wurde und sehr viel Spaß hatte – meine Gläser mit „entsorgte“.

Schließlich waren mein Vater und mein Bruder so besoffen und gröhlten lustig zu allen Schlagersongs von Helene Fischer bis DJ Ötzi mit. Schließlich landeten wir in einem Irish Pub, in dem gerade Karaoke stattfand. Mein Vater meldete uns sogar an. Das war megapeinlich. Zum Glück war da niemand, den ich kannte.

Und dann passierte ES: Ein Typ in einem orangenen Morphsuit ging auf die Bühne. Wer nicht weiß, was ein Morphsuit ist: Das sind so enganliegende Ganzkörperanzüge, die man sich sogar über den Kopf zieht. Man erkennt dann nur noch die Konturen der Person. Jedenfalls hatte dieser Typ so einen Ganzkörperkondom an und man sah ALLES. Er war ziemlich durchtrainiert, aber am besten sah man sein bestes Stück, welches sich perfekt abzeichnete. Und er schien sogar, ein wenig steif zu sein.

Dieser Anblick war natürlich für mich nicht schlecht anzusehen. Doch ich rechnete nicht damit, was dann geschah. Der Typ sang irgendeinen Song von Wolfgang Petry und mein Vater gröhlte mit. Plötzlich dreht er sich zu mir um und sprach in mein Ohr: „Der sieht doch geil aus, oder?“

Ich war geschockt. Paralysiert. WTF??? Mein Vater sagte dies nicht etwa ironisch oder scherzhaft, sondern völlig ernst. Ich wusste gar nicht, was ich erwidern sollte. Dann erinnerte ich mich daran, dass mein Vater doch auf meinem PC einen Schwulenporno entdeckt haben musste. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass er es vielleicht doch nicht gesehen hatte. Doch anscheinend hatte er es doch. Und in dieser Situation – er war ja total besoffen – wollte er mir wohl zeigen, dass er kein Problem damit hatte, dass ich schwul bin. Aber in diesem Moment war ich überfordert.

Mein Vater gröhlte auch sofort weiter und wartete gar nicht auf eine Reaktion von mir. Doch den restlichen Abend war mir das total unangenehm. Ich war froh, als ich irgendwann in meinem Bett war… Jetzt warte ich ab, ob er noch mal was dazu sagt.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: