Rosenmotag

Ich hasse es, mich zu verkleiden. Ich hasse Fastnachtsumzüge. Ich hasse Schlagermusik. Ich hasse Karneval.

Und nun war es soweit: Mein Vater zwang uns dazu, mitzumachen. Er wollte mal wieder was mit seinen Jungs unternehmen und meinte, dass wir auch das Alter hätten, mit ihm auf „Kneipentour“ zu gehen. Mein Bruder und ich waren überhaupt nicht begeistert. Er wäre lieber mit seinen Kumpels losgezogen und ich wäre lieber zuhause geblieben. Aber ihm zuliebe stimmten wir zu.

Wir mussten uns also Kostüme besorgen. Mein Vater ging als Cowboy. Mein Bruder hatte sich schon vorher etwas überlegt. Er wollte mit seinen Freunden als mehr oder minder gruselige Clowns durch die Gegend ziehen. Er zog sich eher seine normalen Straßenklamotten an und schminkte sich aber weiß mit rotem Mund und allem drum und dran. Zudem zog er eine rote, lockige Perrücke auf. Ich war ein Muffel, aber mein Vater besorgte mir rote Schminke und Teufelhörner. So ging ich quasi halbherzig als Teufel.

Zunächst schauten wir uns gestern dann den Umzug bei uns in der Stadt an. Mein Vater machte auf fröhlich und freute sich über jedes gefangene Bonbon, was er sich einstecken konnte. Mein Bruder und ich schämten uns ein bisschen, machten aber gute Miene zum bösen Spiel

Doch danach wollte er tatsächlich mit seinen minderjährigen Söhnen auf Kneipentour gehen. An Karneval scheint ja alles erlaubt. In jeder Kneipe holte uns unser Vater ein Bier nach dem anderen. Ihm zuliebe trank ich sogar ein bisschen mit, aber ich nippte eher, sodass mein Bruder – der immer fröhlicher wurde und sehr viel Spaß hatte – meine Gläser mit „entsorgte“.

Schließlich waren mein Vater und mein Bruder so besoffen und gröhlten lustig zu allen Schlagersongs von Helene Fischer bis DJ Ötzi mit. Schließlich landeten wir in einem Irish Pub, in dem gerade Karaoke stattfand. Mein Vater meldete uns sogar an. Das war megapeinlich. Zum Glück war da niemand, den ich kannte.

Und dann passierte ES: Ein Typ in einem orangenen Morphsuit ging auf die Bühne. Wer nicht weiß, was ein Morphsuit ist: Das sind so enganliegende Ganzkörperanzüge, die man sich sogar über den Kopf zieht. Man erkennt dann nur noch die Konturen der Person. Jedenfalls hatte dieser Typ so einen Ganzkörperkondom an und man sah ALLES. Er war ziemlich durchtrainiert, aber am besten sah man sein bestes Stück, welches sich perfekt abzeichnete. Und er schien sogar, ein wenig steif zu sein.

Dieser Anblick war natürlich für mich nicht schlecht anzusehen. Doch ich rechnete nicht damit, was dann geschah. Der Typ sang irgendeinen Song von Wolfgang Petry und mein Vater gröhlte mit. Plötzlich dreht er sich zu mir um und sprach in mein Ohr: „Der sieht doch geil aus, oder?“

Ich war geschockt. Paralysiert. WTF??? Mein Vater sagte dies nicht etwa ironisch oder scherzhaft, sondern völlig ernst. Ich wusste gar nicht, was ich erwidern sollte. Dann erinnerte ich mich daran, dass mein Vater doch auf meinem PC einen Schwulenporno entdeckt haben musste. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass er es vielleicht doch nicht gesehen hatte. Doch anscheinend hatte er es doch. Und in dieser Situation – er war ja total besoffen – wollte er mir wohl zeigen, dass er kein Problem damit hatte, dass ich schwul bin. Aber in diesem Moment war ich überfordert.

Mein Vater gröhlte auch sofort weiter und wartete gar nicht auf eine Reaktion von mir. Doch den restlichen Abend war mir das total unangenehm. Ich war froh, als ich irgendwann in meinem Bett war… Jetzt warte ich ab, ob er noch mal was dazu sagt.

Wasserschaden – nun habe ich einen Zimmergenossen

Mein Bruder musste kurzfristig in mein Zimmer einziehen. Wir haben einen Wasserschaden und sein Zimmer ist nun so feucht, dass es renoviert werden muss. An einer Wand ist das Wasser voll durchgekommen, sodass sogar die Wand rausgerissen werden musste. Nun wird da alles erneuert.

Kurzerhand zog also mein Bruder bei mir ein. Ich weiß nicht, wie ich das finden soll. Auf der einen Seite mag ich meinen Bruder ja und prinzipiell verstehen wir uns ja ganz gut, aber der anderen Seite fehlt mir meine Privatsphäre. Ihm ist das anscheinend so egal. Er ist viel offener als ich und nicht so schüchtern. Er furzt und rülpst in meiner Gegenwart ohne Scham. Er holt sich sogar in meiner Gegenwart einen runter. Gut, er wartet, bis ich schlafe und denkt dann, ich würde es nicht bemerken. Aber wenn ich ihm signalisiere, dass ich noch wach bin, lacht er nur und sagt, ich solle mich nicht so anstellen.

Blöd ist nur, dass er bei mir im Bett schläft und es dadurch so eng ist. Erst sollte er eigentlich auf dem Boden neben meinem Bett schlafen. Aber das ist ihm zu hart. Dann sagte ich ihm, er solle doch einfach im Wohnzimmer auf der Couch schlafen, aber die ist ihm zu kurz, sagt er. Da könne er sich nicht ausstrecken. Also legte er sich einfach zu mir ins Bett – aber ans Fußende. Manchmal ärgert er mich und streckt mir seinen Käsefuß ins Gesicht… Dann bin ich wieder froh, wenn er endlich wieder in sein eigenes Zimmer kann.

Ich bin so blöd

Gestern ist mir so was Blödes passiert, dass ich nicht mehr aufhören kann, daran zu denken. Mir tut mein Bauch richtig weh und ich weiß einfach nicht, was ich jetzt machen soll. Ich fühle mich richtig mies und mir ist sogar schlecht. Daher dachte ich, dass ich mir das mal hier von der Seele schreibe. Es ist ja schon wieder eine Zeit lang her, seitdem ein neuer Beitrag hier erschienen ist.

Gestern holte ich mir wie so oft vor dem PC einen runter. Ich war auf einer Schwulenpornoseite und schaute mir da was an. Es war später Nachmittag und ich war zunächst allein daheim. Mein Vater war noch auf der Arbeit. Also ich schaute mir Pornos an und irgendwann kam ich natürlich. Doch ich war so geil, dass ich mir meine Klamotten versaute. Also schnappte ich mir schnell ein neues T-Shirt und eine Boxershorts und zog mich im Bad um. Ich warf meine vollgesauten Klamotten gleich in die Waschmaschine. Dann ging ich runter in die Küche, weil mich plötzlich ein Hunger packte. Ich schmierte mir ein Käsebrot und hockte mich beim Essen vor den Fernseher.

Irgendwann kam dann auch mein Vater von der Arbeit und wir unterhielten uns. Er sagte mir, dass sein Akkuladekabel kaputt gegangen wäre und fragte mich, ob er sich meines borgen könnte. Ich sagte ihm, dass er es sich nehmen könnte. Es hing an der Steckdose neben meinem Bett beim Nachttisch. Er ging sogleich rauf in mein Zimmer und holte es sich.

So weit, so gut – oder besser gesagt SCHLECHT! Später ging ich irgendwann zurück in mein Zimmer und als ich es betrat, traf mich der Schlag. Auf dem Bildschirm meines Computers war noch immer die Schwulenpornoseite zu sehen. Man konnte genau ein Bild aus dem Video sehen, dass ich angeschaut hatte. Gerade bließ ein Typ einem anderen einen. Und das musste mein Vater auch gesehen haben!!!

Das wurde mir sofort bewusst und ich war richtig geschockt. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass er es nicht gesehen hatte, als er sich das Kabel aus meinem Zimmer holte. Seitdem geht es mir richtig übel. Er hat zwar nichts gesagt und bisher ist es so wie immer, aber ich weiß, dass er es gesehen haben muss. Und jetzt bin ich fix und fertig. Nun dürfte mein „gay secret“ keines mehr sein – jedenfalls nicht vor ihm. Mir ist das so peinlich und unangenehm.

Ich weiß nicht, ob ich es mal ansprechen sollte oder einfach so tun soll, als ob nie etwas passiert sei. Er sagt ja auch nichts dazu. Aber ich habe Angst, dass er es vielleicht doch irgendwann anspricht. Vielleicht weiß er selbst nicht, wie und wann er es machen soll. Ich bin echt am Ende…

Sturmfreie Bude mit meinem Bruder

Neulich musste mein Vater beruflich für zwei Tage weg. Da hatten mein Bruder und ich das ganze Haus für uns alleine. Mein Bruder hat das natürlich ausgenutzt…

Zunächst einmal war seine Freundin den ganzen Tag da und die haben natürlich wieder gevögelt wie die Wilden. Doch an einem Abend hatte er Kumpels eingeladen. Seine Freundin war da nicht dabei. Die beiden Kumpels haben Alkohol mitgebracht, aber nicht nur Bier, sondern auch Vodka und so. Mein Bruder wollte eigentlich, dass ich in meinem Zimmer bleibe, damit er da Wohnzimmer mit seinen Kumpels hatte. Aber das ließ ich mir nicht gefallen.

Jedenfalls waren die drei schon ziemlich besoffen und hatten dann nur ein Thema: Sex. Mein Bruder gab natürlich damit an, wie er seine Freundin durchnagelt und was er alles so mit ihr trieb. Er ließ kein Detail aus. Ich saß daneben und irgendwie fand ich das schon irgendwie geil. Ich musste mich wieder so hinsetzen, dass keiner meinen Steifen sah. Die beiden Freunde von meinem Bruder waren aber auch nicht ohne. Der eine sah auch richtig gut aus mit seinen Grüpchen im Gesicht. Der andere war jetzt nicht so mein Fall, weil er Akne und deshalb ziemlich viele Pickel hatte. Auch seine Nase war ein bisschen zu groß. Na ja, aber die beiden haben angeblich auch schon so vieeeel mit Mädels gemacht.

Zwischendurch zog mich auch mein Bruder auf und meinte, dass ich nicht neidisch sein muss, weil ich quasi auf dem Trockenen sitze. „Gibt ja genug Pornoseiten im Internet“, meinte er und seine Freunde lachten sich einen ab. Sie fragten mich dann auch, ob ich mir schon welche angesehen habe. Ich sagte natürlich nein. Ich würde das nicht so zugeben, weil mir das viel zu peinlich wäre.

Da kam einer der beiden Freunde auf die Idee, dass man mir doch welche zeigen müsste und so holte mein Bruder sein Laptop und rief Pornoseiten auf. Die fragten mich dann, ob ich das geil finde und lachten immer mehr. Mir war das auf der einen Seite total unangenehm, aber irgendwie fand ich das alles auch total spannend und aufregend, wie sie so über Sex sprachen. Doch irgendwann geschah dann das Peinliche…

Sie fragten mich, ob ich dann schon bei dem Anblick einen Ständer hätte und ich verneinte, obwohl ich Mühe hatte, meine Latte zu verstecken. „Warum sitzt du denn dann so da?“, fragte mein Bruder. „Setz dich doch mal richtig hin!“ Ich sagte aber, er solle mich in Ruhe lassen. Das animierte die drei nur noch mehr dazu, zu behaupten, ich hätte bestimmt einen Steifen. Jedenfalls warfen sie sich irgendwann auf mich und zerrten an mir, damit ich meine Beine auseinander tat. Ich hatte zwar eine Jeans an, aber trotzdem sahen sie dann meinen Ständer. Sie lachten sich so kaputt und hielten mich dann an den Armen und so fest. „Guck mal, was der für ’ne Latte hat“, rief mein Bruder laut lachend. Ich sagte, sie sollten aufhören und war bestimmt schon ganz rot im Gesicht. Doch sie fanden es lustig und machten weiter. Schließlich wollte mir mein Bruder die Hose runter ziehen. Ich wehrte mich, doch die anderen hielten mich so lange fest, bis sie es endlisch geschafft hatten…

Da lag ich dann und die drei blickten direkt auf meinen Ständer. „Wow, der hat aber ein riesen Teil“, staunte sogar einer der beiden. Irgendwann ließen sie mich dann los und lachten sich weiter kaputt. Ich hingegen zog dann schnell meine Hose hoch und verzog mich auf mein Zimmer. Mir war das so peinlich… Die drei Jungs lachten noch die halbe Nacht und besoffen sich weiter.

Am nächsten Tag sprach mich mein Bruder aber nicht mehr darauf an, worüber ich sehr froh bin. Diese peinliche Geschichte möchte ich schnell vergessen…

Mein Vater vor der Webcam

Neulich habe ich mich total erschrocken. Ich hätte so was niemals für möglich gehalten. Aber auch Eltern können Geheimnisse haben. Das musste ich jetzt jedenfalls erfahren. Aber von vorne…

Im Internet gibt es eine Seite, die nennt sich Omegle. Da kann man mit zufälligen Personen über die Webcam chatten. Dabei gibt es einen moderierten Bereich, bei dem aufgepasst wird, dass Leute nur jugendfreie Dinge vor der Kamera tun. Ansonsten wird man gesperrt. Aber es gibt auch einen nichtmoderierten Bereich. Da kann man vor der Kamera quasi alles machen, was man will.

Ich schaue zugegebenermaßen gerne in den nichtmoderierten Bereich, auch wenn der eigentlich erst ab 18 Jahre ist. Aber das merkt ja keiner. Dann klicke ich mich durch die Webcams und hoffe darauf, geile Typen vor der Cam zu sehen, die sich einen runterholen. Ich selbst verdecke dabei meine Kamera, sodass man mich nicht sieht.

Meist ist es so, dass ich gleich weggeklickt werde, weil ich mich nicht zeige. Und die Typen hoffen auf hübsche Mädchen. Ansonsten klicke ich auch oft die Typen weg, vor allem, wenn es sich um alte Säcke handelt. Und neulich Nacht ist etwas Krasses passiert: Mein Vater war plötzlich vor der Cam!!!

Ich war so geschockt. Und mein Vater war nicht angezogen. Tatsächlich war er völlig nackt mit steifen Schwanz und wedelte sich einen von der Palme. Und das in seinem Schlafzimmer. UNGENIERT! Ich war so perplex, dass ich ihn sofort weggeklickt habe und den Laptop zugeknallt hatte. Es hatte sich so angefühlt, als ob er mich erwischt hätte. Dabei konnte er mich nicht sehen.

Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Mir kam der Schweiß auf die Stirn und mein Herz klopfte sehr schnell. Mir ging einfach dieses Bild nicht aus dem Kopf. Mein Vater saß vor seinem PC. Er hatte nur ein weißes Unterhemd an. Sein Schwanz war steif und sein Sack blankrasiert. Jetzt wusste ich auch ganz bestimmt, von wem ich meine Penisgrößte geerbt hatte, denn der von meinem Papa ist auch nicht ohne.

Jedenfalls guckte er ganz gespannt auf den Bildschirm und holte sich dabei einen runter. Er erwartete sicherlich ebenfalls eine hübsche Frau. Wenn er wüsste, dass ihn sein Sohn erwischt hatte… Ich dachte echt die ganze Zeit darüber nach. Sollte ich vielleicht mal an seiner Tür klopfen und ihm davon erzählen? Schließlich hätte ihn sonst jemand ebenfalls erwischen können. Oder sollte ich es einfach verschweigen und nicht mehr darüber nachdenken?

Irgendwie packte mich die Neugierde und ich loggte mich wieder bei Omegle ein. Und kurze Zeit später hatte ich ihn tatsächlich wieder vor der Linse. Aber weil meine Kamera schwarz war und er niemanden sehen konnte, hat er mich weggeklickt. Allerdings konnte ich noch ein Screenshot machen, dass ich nun gespeichert habe. Immer wieder schaue ich mir das Bild an und weiß nicht, was ich davon halten soll. Ich muss zugeben, dass mich es auf der einen Seite anmacht (und wieder die Frage: Bin ich noch ganz normal?). Auf der anderen Seite finde ich es irgendwie seltsam… Was mache ich bloß?

Sex nervt!

Heute muss ich mich mal wieder auf schriftliche Weise auslassen, denn es gibt eine Sache, die richtig nervt: S. E. X. Und damit meine ich (leider) nicht meinen eigenen, denn ich habe (leider) keinen eigenen…

Aber seit ein paar Tagen hat mein Bruder Sex. Und das mehrmals täglich. Wie ich ja bereits berichtet hatte, hat Benny seit einiger Zeit eine Freundin. Seit neustem poppen sie wirklich miteinander. Woher ich das weiß? Ich bekomme es ständig mit.

Das Zimmer von meinem Bruder liegt genau neben meinem. Und daher muss ich mir stets ihr Gestöne anhören. Mein Bruder nimmt überhaupt keine Rücksicht – jedenfalls nicht auf mich. Unser Vater arbeitet ja bis abends. Wenn er heimkommt, hören sie damit auch schnell auf. Doch solange mein Vater nicht zuhause ist, treiben sie es wie die Karnickel.

Letztens stürmte Benny sogar nackt mit einem riesen Ständer in mein Zimmer und fragte mich, ob ich noch ein Kondom über hätte. Er hat überhaupt keine Scham mir gegenüber. Wenn seine Freundin nicht wäre, würde er es wahrscheinlich sogar direkt vor meinen Augen treiben… Hmpf!

Nun habe ich beschlossen, immer laut über Kopfhörer Musik zu hören, damit ich deren Gestöhne nicht hören muss. Seine Freundin kreischt immer wie so ein angeschossenes Schwein. Und er ruft ihr immer so was zu wie: „Ja, komm schon, Baby! Gib es mir!“ Voll eklig! Ich glaube, er hat einfach zu viele Pornos geguckt.

Gut, ich muss zugeben, dass ich auch mal durch sein Schlüsselloch geschaut habe… Ich bin ein Spanner… Aber ich habe nichts gesehen, denn sein Bett steht nicht genau vor der Tür. Daher konnte ich aus der Perspektive nichts erkennen.

Ein bisschen neidisch bin ich ja schon. Ich frage mich, ob ich jemals Sex haben werde. Da ich nicht geoutet bin und ich mir nicht vorstellen kann, mich jemals zu outen, kann ich mir schwer vorstellen, dass ich mal jemanden finde, mit dem ich Sex haben werde.Das ist zum Kotzen. Da wünschte ich mir manchmal, ich wäre hetero.

Aber genug gemeckert. Das Leben geht weiter und ich muss wohl dieses Gestöhne noch etwas ertragen.

Lovoo

Seit ich ein Smartphone habe, spiele ich gerne damit herum und habe alle möglichen Apps herunter geladen. Vor ein paar Tagen habe ich jetzt eine neue App für mich entdeckt – Lovoo.

Für diese App machen die doch dauern Werbung im Fernsehen und daher habe ich das jetzt mal ausprobiert. Die App ist kostenlos und da kann man ein Profil erstellen. Wenn man das GPS aktiviert, kann man ein Radar anschauen und sehen, wer in der Umgebung ebenfalls flirten will. Man kann sogar nach Schwulen suchen und das so einstellen, dass nur Schwule angezeigt werden.

Ich habe mir auch ein Profil erstellt, aber kein Foto angegeben. Auf meinem Profil bin ich auch schon 18, aber da ich keine Fotos habe, ist es schwer, mit anderen in Kontakt zu treten. Aber ich war erstaunt, wie viele Schwule in meiner Umgebung sind. Die meisten wollen gleich ein Foto von mir, aber da ich keines schicke, ist das Gespräch gleich vorbei. Dann sind da noch viele alte Säcke, dir mir Bilder von ihren Penisen schicken und auch welche von mir haben wollen. Diesen antworte ich dann nicht mehr. Manchmal gibt es auch teilweise Gespräche mit süßen 18jährigen, aber die wollen auch Fotos von mir oder sich mit mir treffen. Dann ist das auch schnell vorbei.

Wenn ich die App einschalte, wünschte ich mir manchmal, dass ich mit outen könnte und ein richtiges Bild hochladen könnte, damit ich wirklich andere Schwule kennenlerne. Aber das kann ich nicht. Zudem bin ich ja eigentlich noch zu jung für diese App. Manchmal erhoffe ich mir auch, dass ich da jemanden finde, den ich kenne. Aber das kam bisher noch nicht vor. Dafür kenne ich auch zu wenig Leute hier in der Umgebung. Auch wenn ich nach Hetero-Typen schaue, ist da niemand, der mir bekannt ist.

Trotzdem ist es irgendwie aufregend mit dieser App. Manchmal stelle ich mir ganz wilde Sachen vor mit heißen Typen, die da angemeldet sind. Dann brauche ich gar keinen Internetporno mehr.

Aufklärung

Seit ein paar Monaten ist mein Bruder Benny in einer „festen Beziehung.“ Und das ist sowas von nervig.

Sie heißt Nadine und er hat sie in der Schule kennengelernt. Mein Bruder hatte schon ein paar Mal irgendwelche Mädels am Start, aber mit ihr ist es anders. Er turtelt die ganze Zeit mit ihr herum. Ständig hängen sie aufeinander und knutschen oder labern sich mit irgendwelchen Liebesbekundungen zu. Immer, wenn sie da ist, ist mein Bruder auch ganz anders. Er ist dann nicht so frech, sondern ganz lieb. Er tut auch so auf romantisch und kauft ihr Rosen oder so.

Tja, und dann war es vor einigen Wochen soweit. Mein Vater dachte sich, dass ein Gespräch zwischen ihm und seinen Söhnen nötig war, denn er vermutete, dass bald was zwischen Nadine und Benny laufen könnte. Und damit er nicht das ganze in ein paar Jahren noch mal machen muss (es war sichtlich unangenehm für ihn), holte er mich zum Gespräch dazu,

Also bestellte er eines Abends Pizza für uns drei und wir setzten uns in die Küche. Und dann fing er an von Sex zu sprechen. Mir war das auch so peinlich und Benny meinte, dass er schon alles wüsste und nicht aufgeklärt werden muss. Doch mein Vater sah es als seine Pflicht an, uns alles beizubringen. Also sprach er von der Entstehung von Babys, von Geschlechtskrankheiten und Verhütungsmittel.

Zum Ende hin gab er uns sogar jedem ein Päckchen Kondome. Da musste mein Bruder so laut lachen, aber mein Vater machte keinen Spaß und fragte uns, ob wir denn wüssten, wie man sie überzieht. Ich blieb ruhig und mein Bruder sagte, aber dass er das natürlich weiß. Doch unser Vater musste es uns trotzdem an einer Banane demonstrieren. Oh mann, war das gruselig. Aber es brachte mich zum Nachdenken, denn ich hatte mir noch nie ein Kondom übergezogen.

Später durften wir dann wieder in unsere Zimmer und da fragte ich meinen Bruder, ob er wirklich schon mal ein Kondom übergezogen hatte. Ich wusste, dass er immer damit angab, dass er schon Sex hatte, obwohl ich wusste, dass das eine Lüge war. Daher ging ich davon aus, dass er beim Kondom auch log. Aber bestand darauf, dass er das wirklich schon gemacht hatte. Er sah aber meine Zweifel und so sagte er mir, dass er es mir beweisen würde.

Und so zog er mich in sein Zimmer. „Was hast du vor?“, fragte ich ihn und schon zog er sich die Hose nach unten. „Ich zeig dir, wie es geht“, antwortete er. Ich fing an zu lachen und sagte, er sollte aufhören. Natürlich hatte ich ihn schon nackt gesehen, aber seinen Steifen wollte ich nun wirklich nicht sehen. Aber ließ sich nicht davon abbringen. Er holte ein Kondom aus der Packung und fing an, sich einen runterzuholen. „Hör auf“, sagte ich noch und wollte aus dem Zimmer, aber er meinte, ich soll mich nicht so anstellen. Wir seien doch Brüder und haben nichts zu verstecken.

Schließlich hatte er eine richtige Latte und ich konnte meinen Blick nicht davon abhalten. Ich weiß jetzt nicht, ob das pervers ist, aber irgendwie fand ich den Anblick geil. Er hatte einen ziemlich großen Schwanz, was mich an meinen eigenen erinnerte. Er war vielleicht etwas dicker, aber genauso ein bisschen nach rechts gekrümmt wie meiner. Und dann stülpte er sich das Kondom über. „Siehst du“, sagte er und dann forderte er mich auf, es auch zu probieren. Aber ich wollte nicht. Das war mir doch zu peinlich. Außerdem hatte ich Angst, dass ich einen Samenerguss kriegen würde und so sagte ich ihm, dass ich das alleine ausprobieren würde. Und dann ging ich aus seinem Zimmer.

Tatsächlich probierte ich dann in meinem Zimmer alleine herum und verbrauchte fast die ganze Kondompackung. Später holte ich mir dann noch einen runter und dachte an Bennys Schwanz. Bin ich jetzt nicht normal? Das beschäftigt mich jetzt eine Weile…

Ein Junge spielt mit Puppen

Immer, wenn ich bei meiner Freundin Miriam zu Besuch bin, überrede ich sie, dass wir mit ihrer kleinen Schwester spielen. Diese wollte nämlich schon seit dem ersten Besuch immer bei uns sein und das fand Miriam nervig. Die Kleine brachte immer ihre Barbies in ihr Zimmer und wollte mit uns spielen.

Und jetzt erfülle ich wieder ein Klischee: Ich finde Barbies toll. Schon als kleiner Knirps hätte ich gerne mit Barbies gespielt, aber weil ich ein Junge war, bekam ich keine. So spielte ich immer mit Playmobil. Die kann man auch teilweise umziehen und so. Aber das ist nicht dasselbe. Barbies fand ich viel toller mit ihren hübschen Kleidern und langen Haaren. Auch Kens finde ich toll.

Bei Miriam ergab sich dann die Gelegenheit. Ich sagte zu ihr, dass wir doch eine halbe Stunde mit ihrer Schwester spielen könnten und dann ließe sie uns in Ruhe. Anfangs war das schon sehr komisch, aber mittlerweile ist es fast schon ein kleines Ritual. Immer, wenn ich bei ihr bin, kommt ihre Schwester angelaufen und fordert uns zum Spielen auf. Ich sage dann immer, dass ich die Kleine zuckersüß finde und doch ein bisschen mit ihr spielen könnten. Miriam tut zwar immer genervt, aber ich merke, dass sie trotz ihres Alters doch gerne mal mit Barbies spielt. Andere in unserem Alter haben schon Sex und wir spielen mit Puppen… Irgendwie peinlich. Aber solange es funktioniert, mache ich das ganz gerne. Nur das darf keiner erfahren. Zum Glück sieht das Miriam genauso.

Erwischt auf der öffentlichen Toilette

Heute muss ich mal von einer Situation erzählen, bei der ich sehr große Angst hatte. So eine große Panik hatte ich noch nie zuvor gehabt.

Ich hatte mal hier auf dem Blog berichtet, dass ich eine „Cruising Area“ entdeckt habe. Das ist ein öffentlicher Ort, an dem sich Männer zum Sex treffen. Bei mir in der Stadt gibt es da eine U-Bahn-Station, an dem sich mal ein Mann vor mir einen runter geholt hatte. Von da an wusste ich, was dort los ist.

Da ich danach sehr neugierig war, war ich ein paar Mal in dieser öffentlichen Toilette an der U-Bahn-Station. Da gib es ein Pissoir, an den sich Männer stellen und gegenseitig einen runter holen oder sogar mehr machen. Am Anfang war das total aufregend. Meistens sind die Männer schnell weggegangen, wenn ich in die Toilette kam, weil sie wohl sahen, dass ich ziemlich jung war. Und das war ihnen dann zu heikel. Aber manchmal warteten Männer einfach und hofften wahrscheinlich, dass ich wieder gehe, wenn ich mein Geschäft verrichtet hatte.

So machte ich immer ganz langsam und blieb lange am Pissoir stehen. Und so gab es auch Kerle, die sich nicht versteckten und mir ihren Pimmel zeigten und sich einen runter holten. Erst bin ich schnell abgehauen, aber je öfter ich dahin gegangen bin, desto länger schaute ich zu. Manchmal wollte mich auch ein Mann anfassen oder ich sollte ihn anfassen. Dann bin ich auch immer weg. Wenn da aber mal ein gut aussehender Mann war, holte ich mir auch einen runter.

Das war so krass und so aufregend. Das klingt hier vielleicht so, als wäre ich da regelmäßig hingegangen. In Wirklichkeit war ich vielleicht zweimal im Monat da. Für öfter hatte ich echt Angst. Ich dachte immer, dass mich da jemand erwischen könnte.

An einem Tag vor ein paar Monaten war dann da ein echt scharfer Kerl. Ich schätze ihn so um die 20 Jahre alte. Er war groß, hatte eine dunkle Haut und trug immer Sportklamotten und eine Sporttasche. Ich dachte, dass er immer vom Fitnessstudio kam oder so. Ich weiß es nicht genau. Jedenfalls stellte ich mich neben ihn und wartete ab. Tatsächlich holte er dann auch seinen großen Steifen heraus. Ich machte das gleiche und wir beide wichsten. Das war sehr aufregend. Andere Männer waren auch da und standen hinter uns. Plötzlich sagte jemand laut: „Guten Tag! Kommen Sie bitte mit nach draußen!“ Ich schaute zur Tür und sah zwei Polizisten. Mein Herz klopfte und ich dachte schon, dass ich jetzt ins Gefängnis komme oder so. Aber tatsächlich meinten sie zwei ältere Kerle. Der gut aussehende Typ und ich konnten einfach gehen und wir wurden in Ruhe gelassen. Beim Gehen hörte ich noch, dass die Polizisten die Ausweise der Männer haben wollte.

Seit diesem Vorfall gehe ich da nicht mehr hin. Ich hatte so eine große Angst, dass man mich erwischt hatte. Wenn das so gewesen wäre, hätte man bestimmt meinen Vater informiert. Das wäre so schlimm gewesen. Und das soll nicht mehr passieren. Daher gehe ich da nicht mehr hin.