Ich – der Spießer

Gestern kam ich von einer Klassenfahrt zurück. Wo wir waren, möchte ich hier nicht erzählen, da ich befürchte, erkannt zu werden. Aber was man sagen kann: Wir waren in einer ganz gewöhnlichen Jugendherberge.

Und wie es so ist, teilt man sich das Zimmer mit anderen Klassenkameraden. Ich wäre lieber in ein Zimmer mit meinen Freundinnen gegangen, aber ich kann ja schlecht sagen: Das ist doch kein Problem, ich bin schwul. Und so musste ich in ein Zimmer mit drei anderen Jungs.

Ich befürchtete schon, dass ich mich da nicht so wohlfühlen werde. Ich war total verspannt und konnte nicht locker sein. Die anderen hatten da keine Probleme. Sie furzten sogar, wenn sie mussten, kackten in unserem gemeinsamen Bad, ohne sich zu schämen oder liefen sogar nackt durch die Gegend. Ich war sozusagen der Verklemmte. Daher habe ich nun den Spitznamen Spießer inne.

An einem Abend haben die Jungs – wie es sich ihrer Meinung auf einer Klassenfahrt gehört – Alkohol aufs Zimmer geschmuggelt und gesoffen. Ich habe es nicht angerührt und damit war ich „out“. Sie haben sich über mich lustig gemacht und mich gehänselt. Das hat meine Beliebtheit nicht gerade gefördert. Aber ich wollte einfach nicht trinken, weil ich Angst hatte, meine Hemmungen zu verlieren und etwas zu sagen oder zu tun, was ich im Nachhinein bereut hätte. Das war vielleicht dumm von mir.

Aber zumindest habe ich das Zimmer nicht vollgekotzt, wie einer meiner Klassenkameraden. Die haben Vodka und viel Bier gesoffen und irgendwann konnte er nicht an sich halten. Dass kein Lehrer kam, war unser Glück. So blieb ihnen am nächsten Tag nur ein Kater, aber ansonsten fiel niemanden was auf. Jetzt bin ich froh, dass erstmal keine Klassenfahrt mehr ansteht. Die nächste wäre dann erst die Abschlussfahrt oder so…