Mein schamloser Bruder

Also wie ich bereits mal hier berichtete, hat mein Vater eine neue Freundin. Seit ein paar Wochen ist es auch ganz offiziell. Er sagte es uns eines Abends ganz förmlich beim Abendessen. Aber mein Bruder und ich fanden das nicht schlimm und man sah ihm an, dass er erleichtert war.

Ich finde es toll, wenn sich mein Vater neu verliebt und daher hatte ich nichts dagegen. Doch mein Bruder hatte ganz andere Hintergedanken, denn er findet die Freundin unseres Vaters ziemlich heiß. Und das lässt er bei jeder Gelegenheit raushängen, was ich total schamlos finde. Ich weiß nicht, warum mein Vater da nichts sagt.

Beispielsweise macht er bei jeder Gelegenheit in ihrer Nähe eine sexuelle Anspielung. Von wegen, die Gurke sei so lang und dick, die er fürs Mittagessen schneidet oder wie feucht sie geworden sei, wenn sie an einem Regentag nach Hause kommt (ja, sie wohnt quasi schon bei uns – jedenfalls ist sie täglich da). Sie lacht dann nur und tut das als harmlos ab.

Aber es geht noch weiter. Beispielsweise läuft er gerne nackt durch die Wohnung und tut dann so, als ob er vergessen hätte, dass eine Dame im Hause sei. Oder er lässt auch die Tür unabgeschlossen, wenn er duscht, da er hofft, dass sie zufällig reinkommt. Unglaublich…

Neulich habe ich ihn sogar dabei erwischt, wie er durchs Schlüsselloch geguckt hat, als sie geduscht hatte. So ein notgeiler Typ… Aber was soll ich machen?

Neue Nachbarn

Ich bin total aus dem Häuschen. Wir haben neue Nachbarn! Aber das sind ganz besondere!

Zuallererst muss ich erklären, wo wir wohnen. Wir wohnen auf einer Straße mit mehrern Doppelhaushälften. Das heißt, ein Haus hat quasi zwei Eingänge. Wir bewohnen also eine Hälfte eines Hauses. Wir haben fünf vier Zimmer – zwei im Erdgeschoss und zwei im oberen Geschoss. Oben sind die beiden Zimmer von meinem Bruder und mir und unten das von meinem Vater und das Wohnzimmer. Außerdem ist oben das Bad und unten die Küche und die Gästetoilette.

Unsere direkten Nachbarn waren ein älteres Ehepaar, die quasi die spiegelverkehrte Aufteilung haben zu unseren Räumen. Die alten Leuten wohnen wohl schon ganz lange in dem Haus und früher haben ihre Kinder auch darin gewohn. Seit einigen Jahren bewohnten die beiden alten Leute das Haus allein. Aber dem Mann geht es nicht mehr so gut, dass er die Treppen nicht mehr steigen kann. Also haben sie sich jetzt eine kleinere Wohnung gesucht.

Und nun zu den neuen Nachbarn, die die zweite Hälfte übernommen haben: Es sind zwei Männer – zwei SCHWULE MÄNNER! Ich war total aufgeregt, als ich das erfahren habe. Sie sind beide etwas Ende zwanzig und seit einigen Jahren ein Paar. Sie haben sich während des Studiums kennengelernt. Woher ich das weiß? Sie haben bei uns geklingelt, um sich vorzustellen und mein Vater hat sie hereingebeten. Ich war gerade in meinem Zimmer und da rief er mich, ob ich nicht die neuen Nachbarn kennenlernen wollte. Mein Bruder war auch da, aber ihn hat er nicht gefragt… Wahrscheinlich liegt es daran, dass mein Vater ja vermutet, dass ich schwul bin…

Jedenfalls nahmen sie im Wohnzimmer Platz und mein Vater bot ihnen Kaffee an. Ich setzte mich auch ins Wohnzimmer und dann erzählten die beiden drauflos. Sie haben sich während des Studiums kennengelernt. Der eine hat wohl BWL und der andere Informatik studiert. Seit ein paar Monaten haben sie eine Festeinstellung und verdienen ganz gutes Geld, dass sie sich die Doppelhaushälfte leisteten. Sie zahlen Miete an das ältere Ehepaar.

Und nun noch zu ihrem Aussehen: Sie beide sehen fantastisch aus. Okay, der eine wirkt etwas tuntig, aber beide sind groß, sportlich und gepflegt. Ich vermute auch, dass sie einen guten Body haben, aber ich habe sie bisher nur im Pulli oder in der Jacke gesehen. Ich hoffe, dass ich im Sommer mehr sehen kann. Jetzt schon bin ich total aufgeregt.

Mein Bruder kam auch zwischenzeitlich runter und später fragte er meinen Vater, was das für Schwuchteln gewesen seien. Doch mein Vater maulte ihn nur an, dass er gefälligst Respekt haben sollte.

Chaturbate

Heute wollte ich euch mal meine Lieblingsinternetseite vorstellen. Ich weiß nicht, ob das hier der geeignete Ort dafür ist, aber ich bin einfach besessen von dieser Seite, dass ich es mittelen muss. Es handelt sich um Chaturbate.

Der Name leitet sich scheinbar von „Chat“ und „masturbate“ (also masturbieren) ab. Und das tut man auf dieser Seite. Es ist eine Seite, auf der man anderen Leuten über die Webcam beim Sex zuschauen kann. Prinzipiell ist es kostenlos, aber man kann dann nichts schreiben. Außerdem muss man für besondere Shows bezahlen.

Zwar ist die Seite ab 18, aber wie immer wird es nicht kontrolliert. Man kann einfach auf die Seite gehen und Männern, Frauen oder Pärchen beim Sex zuschauen. Ich schaue natürlich den Männern gerne zu. Irgendwie macht es mich mehr an als normale Pornos, weil es live ist. Ich weiß auch nicht, aber das hat irgendwas Reales.

Es gibt noch eine andere Seite – cam4, aber da finde ich die Qualität nicht so gut. Daher nutze ich diese Seite nur sehr selten.

Das einzige, was mich nervt, ist, dass die Typen Tipps (also Trinkgelder) für ihre Aktionen möchten. Erst wenn sie die Anzahl der Tipps erhalten haben, die sie wollen, machen sie etwas. So lange muss man warten. Das kann Stunden dauern. Und wenn mir ein Typ gefällt, warte ich sogar die ganze Zeit und verschwende meine Zeit. Das ist natürlich doof. Zum Glück gibt es genug Typen, die nicht auf sich warten lassen.

Mein Vater hat eine neue Freundin

Die Überschrift sagt alles, nicht wahr? Seit drei Jahren ist meine Mutter tot und seitdem war mein Vater single. Dass er sexuelle Gelüste hat, wusste ich ja, weil ich ihn ja mal beim Wichsen erwischt hatte – also auf einer Chatseite. Er weiß nichts davon…

Jedenfalls hat er vor ein paar Tagen eine Frau zum Abendessen mitgebracht. Er hat sie als neue Arbeitskollegin vorgestellt. Doch mein Bruder und ich wussten gleich, dass da mehr läuft. Sie ist hübsch und auch fast zehn Jahre jünger als mein Vater. Sie müsste 35 oder 35 Jahre alt sein. Sie hat lange, blonde Haare und eine gute Figur. Meiner Meinung nach ist sie ein wenig zu stark geschminkt, aber ansonsten scheint sie nett zu sein.

Mein Vater hat es zwar noch nicht offiziell bestätigt, aber da er auch schon eine Nacht weggeblieben ist, vermuten wir, dass sie zusammen sind. Mein Bruder findet übrigens, dass sie eine heiße MILF ist. Ich musste erstmal googlen, was das bedeutet: Mother I Like to Fuck. Sehr nette Bezeichnung… Aber mein Bruder nimmt ja kein Blatt vor den Mund.

Ich persönlich habe nichts dagegen, dass mein Vater eine neue Freundin hat. Ich meine, er muss ja nicht ewig allein bleiben, nur weil Mama tot ist. Das heißt ja nicht, dass er sie weniger lieb hat. Außerdem ist er mit 43 Jahren noch recht jung und sieht gut aus. Da sollte er sich das gönnen.

War mein Bruder im Puff?

Mein Bruder ist seit ein paar Wochen volljährig und seitdem spielt er sich total auf, weil er so „erwachsen“ ist. Er gibt mir ständig Befehle und meint, ich müsse sie ausführen, weil er der „Erwachsene“ ist. So ein Bullshit.

Doch neulich habe ich ihn bei einem Telefonat belauscht. Mein Vater war noch auf der Arbeit und ich saß in meinem Zimmer, als ich Durst bekam. Ich ging zur Küche, als ich hörte, wie er im Wohnzimmer auf der Couch lag und mit jemandem telefonierte. Scheinbar war es ein Kumpel, dem er lautstark erzählte, dass er im Puff gewesen sei und es dort mit einer Prostituierten getrieben hätte.

Angeblich hat es nicht viel gekostet und war so geil. Ich weiß nicht, ob es wieder nur so eine Geschichte von ihm war. Ich würde mich nicht trauen, in einen Puff zu marschieren. Andererseits ist mein Bruder viel selbstbewusster als ich und auch viel offener. Also könnte es schon sein.

Es ist krass, wie stolz er das erzählt. Andere würden sich schämen, dass sie sowas nötig hätten und er erzählt es, als hätte er eine besonders tolle Leistung erbracht. Manchmal würde ich gerne in seinen Kopf reinschauen. Erzählt er wirklich so viel Bullshit oder ist da auch ein Fünkchen Wahrheit dabei?

Ich – der Spießer

Gestern kam ich von einer Klassenfahrt zurück. Wo wir waren, möchte ich hier nicht erzählen, da ich befürchte, erkannt zu werden. Aber was man sagen kann: Wir waren in einer ganz gewöhnlichen Jugendherberge.

Und wie es so ist, teilt man sich das Zimmer mit anderen Klassenkameraden. Ich wäre lieber in ein Zimmer mit meinen Freundinnen gegangen, aber ich kann ja schlecht sagen: Das ist doch kein Problem, ich bin schwul. Und so musste ich in ein Zimmer mit drei anderen Jungs.

Ich befürchtete schon, dass ich mich da nicht so wohlfühlen werde. Ich war total verspannt und konnte nicht locker sein. Die anderen hatten da keine Probleme. Sie furzten sogar, wenn sie mussten, kackten in unserem gemeinsamen Bad, ohne sich zu schämen oder liefen sogar nackt durch die Gegend. Ich war sozusagen der Verklemmte. Daher habe ich nun den Spitznamen Spießer inne.

An einem Abend haben die Jungs – wie es sich ihrer Meinung auf einer Klassenfahrt gehört – Alkohol aufs Zimmer geschmuggelt und gesoffen. Ich habe es nicht angerührt und damit war ich „out“. Sie haben sich über mich lustig gemacht und mich gehänselt. Das hat meine Beliebtheit nicht gerade gefördert. Aber ich wollte einfach nicht trinken, weil ich Angst hatte, meine Hemmungen zu verlieren und etwas zu sagen oder zu tun, was ich im Nachhinein bereut hätte. Das war vielleicht dumm von mir.

Aber zumindest habe ich das Zimmer nicht vollgekotzt, wie einer meiner Klassenkameraden. Die haben Vodka und viel Bier gesoffen und irgendwann konnte er nicht an sich halten. Dass kein Lehrer kam, war unser Glück. So blieb ihnen am nächsten Tag nur ein Kater, aber ansonsten fiel niemanden was auf. Jetzt bin ich froh, dass erstmal keine Klassenfahrt mehr ansteht. Die nächste wäre dann erst die Abschlussfahrt oder so…

Rosenmotag

Ich hasse es, mich zu verkleiden. Ich hasse Fastnachtsumzüge. Ich hasse Schlagermusik. Ich hasse Karneval.

Und nun war es soweit: Mein Vater zwang uns dazu, mitzumachen. Er wollte mal wieder was mit seinen Jungs unternehmen und meinte, dass wir auch das Alter hätten, mit ihm auf „Kneipentour“ zu gehen. Mein Bruder und ich waren überhaupt nicht begeistert. Er wäre lieber mit seinen Kumpels losgezogen und ich wäre lieber zuhause geblieben. Aber ihm zuliebe stimmten wir zu.

Wir mussten uns also Kostüme besorgen. Mein Vater ging als Cowboy. Mein Bruder hatte sich schon vorher etwas überlegt. Er wollte mit seinen Freunden als mehr oder minder gruselige Clowns durch die Gegend ziehen. Er zog sich eher seine normalen Straßenklamotten an und schminkte sich aber weiß mit rotem Mund und allem drum und dran. Zudem zog er eine rote, lockige Perrücke auf. Ich war ein Muffel, aber mein Vater besorgte mir rote Schminke und Teufelhörner. So ging ich quasi halbherzig als Teufel.

Zunächst schauten wir uns gestern dann den Umzug bei uns in der Stadt an. Mein Vater machte auf fröhlich und freute sich über jedes gefangene Bonbon, was er sich einstecken konnte. Mein Bruder und ich schämten uns ein bisschen, machten aber gute Miene zum bösen Spiel

Doch danach wollte er tatsächlich mit seinen minderjährigen Söhnen auf Kneipentour gehen. An Karneval scheint ja alles erlaubt. In jeder Kneipe holte uns unser Vater ein Bier nach dem anderen. Ihm zuliebe trank ich sogar ein bisschen mit, aber ich nippte eher, sodass mein Bruder – der immer fröhlicher wurde und sehr viel Spaß hatte – meine Gläser mit „entsorgte“.

Schließlich waren mein Vater und mein Bruder so besoffen und gröhlten lustig zu allen Schlagersongs von Helene Fischer bis DJ Ötzi mit. Schließlich landeten wir in einem Irish Pub, in dem gerade Karaoke stattfand. Mein Vater meldete uns sogar an. Das war megapeinlich. Zum Glück war da niemand, den ich kannte.

Und dann passierte ES: Ein Typ in einem orangenen Morphsuit ging auf die Bühne. Wer nicht weiß, was ein Morphsuit ist: Das sind so enganliegende Ganzkörperanzüge, die man sich sogar über den Kopf zieht. Man erkennt dann nur noch die Konturen der Person. Jedenfalls hatte dieser Typ so einen Ganzkörperkondom an und man sah ALLES. Er war ziemlich durchtrainiert, aber am besten sah man sein bestes Stück, welches sich perfekt abzeichnete. Und er schien sogar, ein wenig steif zu sein.

Dieser Anblick war natürlich für mich nicht schlecht anzusehen. Doch ich rechnete nicht damit, was dann geschah. Der Typ sang irgendeinen Song von Wolfgang Petry und mein Vater gröhlte mit. Plötzlich dreht er sich zu mir um und sprach in mein Ohr: „Der sieht doch geil aus, oder?“

Ich war geschockt. Paralysiert. WTF??? Mein Vater sagte dies nicht etwa ironisch oder scherzhaft, sondern völlig ernst. Ich wusste gar nicht, was ich erwidern sollte. Dann erinnerte ich mich daran, dass mein Vater doch auf meinem PC einen Schwulenporno entdeckt haben musste. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass er es vielleicht doch nicht gesehen hatte. Doch anscheinend hatte er es doch. Und in dieser Situation – er war ja total besoffen – wollte er mir wohl zeigen, dass er kein Problem damit hatte, dass ich schwul bin. Aber in diesem Moment war ich überfordert.

Mein Vater gröhlte auch sofort weiter und wartete gar nicht auf eine Reaktion von mir. Doch den restlichen Abend war mir das total unangenehm. Ich war froh, als ich irgendwann in meinem Bett war… Jetzt warte ich ab, ob er noch mal was dazu sagt.

Sturmfreie Bude mit meinem Bruder

Neulich musste mein Vater beruflich für zwei Tage weg. Da hatten mein Bruder und ich das ganze Haus für uns alleine. Mein Bruder hat das natürlich ausgenutzt…

Zunächst einmal war seine Freundin den ganzen Tag da und die haben natürlich wieder gevögelt wie die Wilden. Doch an einem Abend hatte er Kumpels eingeladen. Seine Freundin war da nicht dabei. Die beiden Kumpels haben Alkohol mitgebracht, aber nicht nur Bier, sondern auch Vodka und so. Mein Bruder wollte eigentlich, dass ich in meinem Zimmer bleibe, damit er da Wohnzimmer mit seinen Kumpels hatte. Aber das ließ ich mir nicht gefallen.

Jedenfalls waren die drei schon ziemlich besoffen und hatten dann nur ein Thema: Sex. Mein Bruder gab natürlich damit an, wie er seine Freundin durchnagelt und was er alles so mit ihr trieb. Er ließ kein Detail aus. Ich saß daneben und irgendwie fand ich das schon irgendwie geil. Ich musste mich wieder so hinsetzen, dass keiner meinen Steifen sah. Die beiden Freunde von meinem Bruder waren aber auch nicht ohne. Der eine sah auch richtig gut aus mit seinen Grüpchen im Gesicht. Der andere war jetzt nicht so mein Fall, weil er Akne und deshalb ziemlich viele Pickel hatte. Auch seine Nase war ein bisschen zu groß. Na ja, aber die beiden haben angeblich auch schon so vieeeel mit Mädels gemacht.

Zwischendurch zog mich auch mein Bruder auf und meinte, dass ich nicht neidisch sein muss, weil ich quasi auf dem Trockenen sitze. „Gibt ja genug Pornoseiten im Internet“, meinte er und seine Freunde lachten sich einen ab. Sie fragten mich dann auch, ob ich mir schon welche angesehen habe. Ich sagte natürlich nein. Ich würde das nicht so zugeben, weil mir das viel zu peinlich wäre.

Da kam einer der beiden Freunde auf die Idee, dass man mir doch welche zeigen müsste und so holte mein Bruder sein Laptop und rief Pornoseiten auf. Die fragten mich dann, ob ich das geil finde und lachten immer mehr. Mir war das auf der einen Seite total unangenehm, aber irgendwie fand ich das alles auch total spannend und aufregend, wie sie so über Sex sprachen. Doch irgendwann geschah dann das Peinliche…

Sie fragten mich, ob ich dann schon bei dem Anblick einen Ständer hätte und ich verneinte, obwohl ich Mühe hatte, meine Latte zu verstecken. „Warum sitzt du denn dann so da?“, fragte mein Bruder. „Setz dich doch mal richtig hin!“ Ich sagte aber, er solle mich in Ruhe lassen. Das animierte die drei nur noch mehr dazu, zu behaupten, ich hätte bestimmt einen Steifen. Jedenfalls warfen sie sich irgendwann auf mich und zerrten an mir, damit ich meine Beine auseinander tat. Ich hatte zwar eine Jeans an, aber trotzdem sahen sie dann meinen Ständer. Sie lachten sich so kaputt und hielten mich dann an den Armen und so fest. „Guck mal, was der für ’ne Latte hat“, rief mein Bruder laut lachend. Ich sagte, sie sollten aufhören und war bestimmt schon ganz rot im Gesicht. Doch sie fanden es lustig und machten weiter. Schließlich wollte mir mein Bruder die Hose runter ziehen. Ich wehrte mich, doch die anderen hielten mich so lange fest, bis sie es endlisch geschafft hatten…

Da lag ich dann und die drei blickten direkt auf meinen Ständer. „Wow, der hat aber ein riesen Teil“, staunte sogar einer der beiden. Irgendwann ließen sie mich dann los und lachten sich weiter kaputt. Ich hingegen zog dann schnell meine Hose hoch und verzog mich auf mein Zimmer. Mir war das so peinlich… Die drei Jungs lachten noch die halbe Nacht und besoffen sich weiter.

Am nächsten Tag sprach mich mein Bruder aber nicht mehr darauf an, worüber ich sehr froh bin. Diese peinliche Geschichte möchte ich schnell vergessen…

Mein Vater vor der Webcam

Neulich habe ich mich total erschrocken. Ich hätte so was niemals für möglich gehalten. Aber auch Eltern können Geheimnisse haben. Das musste ich jetzt jedenfalls erfahren. Aber von vorne…

Im Internet gibt es eine Seite, die nennt sich Omegle. Da kann man mit zufälligen Personen über die Webcam chatten. Dabei gibt es einen moderierten Bereich, bei dem aufgepasst wird, dass Leute nur jugendfreie Dinge vor der Kamera tun. Ansonsten wird man gesperrt. Aber es gibt auch einen nichtmoderierten Bereich. Da kann man vor der Kamera quasi alles machen, was man will.

Ich schaue zugegebenermaßen gerne in den nichtmoderierten Bereich, auch wenn der eigentlich erst ab 18 Jahre ist. Aber das merkt ja keiner. Dann klicke ich mich durch die Webcams und hoffe darauf, geile Typen vor der Cam zu sehen, die sich einen runterholen. Ich selbst verdecke dabei meine Kamera, sodass man mich nicht sieht.

Meist ist es so, dass ich gleich weggeklickt werde, weil ich mich nicht zeige. Und die Typen hoffen auf hübsche Mädchen. Ansonsten klicke ich auch oft die Typen weg, vor allem, wenn es sich um alte Säcke handelt. Und neulich Nacht ist etwas Krasses passiert: Mein Vater war plötzlich vor der Cam!!!

Ich war so geschockt. Und mein Vater war nicht angezogen. Tatsächlich war er völlig nackt mit steifen Schwanz und wedelte sich einen von der Palme. Und das in seinem Schlafzimmer. UNGENIERT! Ich war so perplex, dass ich ihn sofort weggeklickt habe und den Laptop zugeknallt hatte. Es hatte sich so angefühlt, als ob er mich erwischt hätte. Dabei konnte er mich nicht sehen.

Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Mir kam der Schweiß auf die Stirn und mein Herz klopfte sehr schnell. Mir ging einfach dieses Bild nicht aus dem Kopf. Mein Vater saß vor seinem PC. Er hatte nur ein weißes Unterhemd an. Sein Schwanz war steif und sein Sack blankrasiert. Jetzt wusste ich auch ganz bestimmt, von wem ich meine Penisgrößte geerbt hatte, denn der von meinem Papa ist auch nicht ohne.

Jedenfalls guckte er ganz gespannt auf den Bildschirm und holte sich dabei einen runter. Er erwartete sicherlich ebenfalls eine hübsche Frau. Wenn er wüsste, dass ihn sein Sohn erwischt hatte… Ich dachte echt die ganze Zeit darüber nach. Sollte ich vielleicht mal an seiner Tür klopfen und ihm davon erzählen? Schließlich hätte ihn sonst jemand ebenfalls erwischen können. Oder sollte ich es einfach verschweigen und nicht mehr darüber nachdenken?

Irgendwie packte mich die Neugierde und ich loggte mich wieder bei Omegle ein. Und kurze Zeit später hatte ich ihn tatsächlich wieder vor der Linse. Aber weil meine Kamera schwarz war und er niemanden sehen konnte, hat er mich weggeklickt. Allerdings konnte ich noch ein Screenshot machen, dass ich nun gespeichert habe. Immer wieder schaue ich mir das Bild an und weiß nicht, was ich davon halten soll. Ich muss zugeben, dass mich es auf der einen Seite anmacht (und wieder die Frage: Bin ich noch ganz normal?). Auf der anderen Seite finde ich es irgendwie seltsam… Was mache ich bloß?

Ein Junge spielt mit Puppen

Immer, wenn ich bei meiner Freundin Miriam zu Besuch bin, überrede ich sie, dass wir mit ihrer kleinen Schwester spielen. Diese wollte nämlich schon seit dem ersten Besuch immer bei uns sein und das fand Miriam nervig. Die Kleine brachte immer ihre Barbies in ihr Zimmer und wollte mit uns spielen.

Und jetzt erfülle ich wieder ein Klischee: Ich finde Barbies toll. Schon als kleiner Knirps hätte ich gerne mit Barbies gespielt, aber weil ich ein Junge war, bekam ich keine. So spielte ich immer mit Playmobil. Die kann man auch teilweise umziehen und so. Aber das ist nicht dasselbe. Barbies fand ich viel toller mit ihren hübschen Kleidern und langen Haaren. Auch Kens finde ich toll.

Bei Miriam ergab sich dann die Gelegenheit. Ich sagte zu ihr, dass wir doch eine halbe Stunde mit ihrer Schwester spielen könnten und dann ließe sie uns in Ruhe. Anfangs war das schon sehr komisch, aber mittlerweile ist es fast schon ein kleines Ritual. Immer, wenn ich bei ihr bin, kommt ihre Schwester angelaufen und fordert uns zum Spielen auf. Ich sage dann immer, dass ich die Kleine zuckersüß finde und doch ein bisschen mit ihr spielen könnten. Miriam tut zwar immer genervt, aber ich merke, dass sie trotz ihres Alters doch gerne mal mit Barbies spielt. Andere in unserem Alter haben schon Sex und wir spielen mit Puppen… Irgendwie peinlich. Aber solange es funktioniert, mache ich das ganz gerne. Nur das darf keiner erfahren. Zum Glück sieht das Miriam genauso.