Mein schamloser Bruder

Also wie ich bereits mal hier berichtete, hat mein Vater eine neue Freundin. Seit ein paar Wochen ist es auch ganz offiziell. Er sagte es uns eines Abends ganz förmlich beim Abendessen. Aber mein Bruder und ich fanden das nicht schlimm und man sah ihm an, dass er erleichtert war.

Ich finde es toll, wenn sich mein Vater neu verliebt und daher hatte ich nichts dagegen. Doch mein Bruder hatte ganz andere Hintergedanken, denn er findet die Freundin unseres Vaters ziemlich heiß. Und das lässt er bei jeder Gelegenheit raushängen, was ich total schamlos finde. Ich weiß nicht, warum mein Vater da nichts sagt.

Beispielsweise macht er bei jeder Gelegenheit in ihrer Nähe eine sexuelle Anspielung. Von wegen, die Gurke sei so lang und dick, die er fürs Mittagessen schneidet oder wie feucht sie geworden sei, wenn sie an einem Regentag nach Hause kommt (ja, sie wohnt quasi schon bei uns – jedenfalls ist sie täglich da). Sie lacht dann nur und tut das als harmlos ab.

Aber es geht noch weiter. Beispielsweise läuft er gerne nackt durch die Wohnung und tut dann so, als ob er vergessen hätte, dass eine Dame im Hause sei. Oder er lässt auch die Tür unabgeschlossen, wenn er duscht, da er hofft, dass sie zufällig reinkommt. Unglaublich…

Neulich habe ich ihn sogar dabei erwischt, wie er durchs Schlüsselloch geguckt hat, als sie geduscht hatte. So ein notgeiler Typ… Aber was soll ich machen?

Neue Nachbarn

Ich bin total aus dem Häuschen. Wir haben neue Nachbarn! Aber das sind ganz besondere!

Zuallererst muss ich erklären, wo wir wohnen. Wir wohnen auf einer Straße mit mehrern Doppelhaushälften. Das heißt, ein Haus hat quasi zwei Eingänge. Wir bewohnen also eine Hälfte eines Hauses. Wir haben fünf vier Zimmer – zwei im Erdgeschoss und zwei im oberen Geschoss. Oben sind die beiden Zimmer von meinem Bruder und mir und unten das von meinem Vater und das Wohnzimmer. Außerdem ist oben das Bad und unten die Küche und die Gästetoilette.

Unsere direkten Nachbarn waren ein älteres Ehepaar, die quasi die spiegelverkehrte Aufteilung haben zu unseren Räumen. Die alten Leuten wohnen wohl schon ganz lange in dem Haus und früher haben ihre Kinder auch darin gewohn. Seit einigen Jahren bewohnten die beiden alten Leute das Haus allein. Aber dem Mann geht es nicht mehr so gut, dass er die Treppen nicht mehr steigen kann. Also haben sie sich jetzt eine kleinere Wohnung gesucht.

Und nun zu den neuen Nachbarn, die die zweite Hälfte übernommen haben: Es sind zwei Männer – zwei SCHWULE MÄNNER! Ich war total aufgeregt, als ich das erfahren habe. Sie sind beide etwas Ende zwanzig und seit einigen Jahren ein Paar. Sie haben sich während des Studiums kennengelernt. Woher ich das weiß? Sie haben bei uns geklingelt, um sich vorzustellen und mein Vater hat sie hereingebeten. Ich war gerade in meinem Zimmer und da rief er mich, ob ich nicht die neuen Nachbarn kennenlernen wollte. Mein Bruder war auch da, aber ihn hat er nicht gefragt… Wahrscheinlich liegt es daran, dass mein Vater ja vermutet, dass ich schwul bin…

Jedenfalls nahmen sie im Wohnzimmer Platz und mein Vater bot ihnen Kaffee an. Ich setzte mich auch ins Wohnzimmer und dann erzählten die beiden drauflos. Sie haben sich während des Studiums kennengelernt. Der eine hat wohl BWL und der andere Informatik studiert. Seit ein paar Monaten haben sie eine Festeinstellung und verdienen ganz gutes Geld, dass sie sich die Doppelhaushälfte leisteten. Sie zahlen Miete an das ältere Ehepaar.

Und nun noch zu ihrem Aussehen: Sie beide sehen fantastisch aus. Okay, der eine wirkt etwas tuntig, aber beide sind groß, sportlich und gepflegt. Ich vermute auch, dass sie einen guten Body haben, aber ich habe sie bisher nur im Pulli oder in der Jacke gesehen. Ich hoffe, dass ich im Sommer mehr sehen kann. Jetzt schon bin ich total aufgeregt.

Mein Bruder kam auch zwischenzeitlich runter und später fragte er meinen Vater, was das für Schwuchteln gewesen seien. Doch mein Vater maulte ihn nur an, dass er gefälligst Respekt haben sollte.

Ich – der Spießer

Gestern kam ich von einer Klassenfahrt zurück. Wo wir waren, möchte ich hier nicht erzählen, da ich befürchte, erkannt zu werden. Aber was man sagen kann: Wir waren in einer ganz gewöhnlichen Jugendherberge.

Und wie es so ist, teilt man sich das Zimmer mit anderen Klassenkameraden. Ich wäre lieber in ein Zimmer mit meinen Freundinnen gegangen, aber ich kann ja schlecht sagen: Das ist doch kein Problem, ich bin schwul. Und so musste ich in ein Zimmer mit drei anderen Jungs.

Ich befürchtete schon, dass ich mich da nicht so wohlfühlen werde. Ich war total verspannt und konnte nicht locker sein. Die anderen hatten da keine Probleme. Sie furzten sogar, wenn sie mussten, kackten in unserem gemeinsamen Bad, ohne sich zu schämen oder liefen sogar nackt durch die Gegend. Ich war sozusagen der Verklemmte. Daher habe ich nun den Spitznamen Spießer inne.

An einem Abend haben die Jungs – wie es sich ihrer Meinung auf einer Klassenfahrt gehört – Alkohol aufs Zimmer geschmuggelt und gesoffen. Ich habe es nicht angerührt und damit war ich „out“. Sie haben sich über mich lustig gemacht und mich gehänselt. Das hat meine Beliebtheit nicht gerade gefördert. Aber ich wollte einfach nicht trinken, weil ich Angst hatte, meine Hemmungen zu verlieren und etwas zu sagen oder zu tun, was ich im Nachhinein bereut hätte. Das war vielleicht dumm von mir.

Aber zumindest habe ich das Zimmer nicht vollgekotzt, wie einer meiner Klassenkameraden. Die haben Vodka und viel Bier gesoffen und irgendwann konnte er nicht an sich halten. Dass kein Lehrer kam, war unser Glück. So blieb ihnen am nächsten Tag nur ein Kater, aber ansonsten fiel niemanden was auf. Jetzt bin ich froh, dass erstmal keine Klassenfahrt mehr ansteht. Die nächste wäre dann erst die Abschlussfahrt oder so…

Rosenmotag

Ich hasse es, mich zu verkleiden. Ich hasse Fastnachtsumzüge. Ich hasse Schlagermusik. Ich hasse Karneval.

Und nun war es soweit: Mein Vater zwang uns dazu, mitzumachen. Er wollte mal wieder was mit seinen Jungs unternehmen und meinte, dass wir auch das Alter hätten, mit ihm auf „Kneipentour“ zu gehen. Mein Bruder und ich waren überhaupt nicht begeistert. Er wäre lieber mit seinen Kumpels losgezogen und ich wäre lieber zuhause geblieben. Aber ihm zuliebe stimmten wir zu.

Wir mussten uns also Kostüme besorgen. Mein Vater ging als Cowboy. Mein Bruder hatte sich schon vorher etwas überlegt. Er wollte mit seinen Freunden als mehr oder minder gruselige Clowns durch die Gegend ziehen. Er zog sich eher seine normalen Straßenklamotten an und schminkte sich aber weiß mit rotem Mund und allem drum und dran. Zudem zog er eine rote, lockige Perrücke auf. Ich war ein Muffel, aber mein Vater besorgte mir rote Schminke und Teufelhörner. So ging ich quasi halbherzig als Teufel.

Zunächst schauten wir uns gestern dann den Umzug bei uns in der Stadt an. Mein Vater machte auf fröhlich und freute sich über jedes gefangene Bonbon, was er sich einstecken konnte. Mein Bruder und ich schämten uns ein bisschen, machten aber gute Miene zum bösen Spiel

Doch danach wollte er tatsächlich mit seinen minderjährigen Söhnen auf Kneipentour gehen. An Karneval scheint ja alles erlaubt. In jeder Kneipe holte uns unser Vater ein Bier nach dem anderen. Ihm zuliebe trank ich sogar ein bisschen mit, aber ich nippte eher, sodass mein Bruder – der immer fröhlicher wurde und sehr viel Spaß hatte – meine Gläser mit „entsorgte“.

Schließlich waren mein Vater und mein Bruder so besoffen und gröhlten lustig zu allen Schlagersongs von Helene Fischer bis DJ Ötzi mit. Schließlich landeten wir in einem Irish Pub, in dem gerade Karaoke stattfand. Mein Vater meldete uns sogar an. Das war megapeinlich. Zum Glück war da niemand, den ich kannte.

Und dann passierte ES: Ein Typ in einem orangenen Morphsuit ging auf die Bühne. Wer nicht weiß, was ein Morphsuit ist: Das sind so enganliegende Ganzkörperanzüge, die man sich sogar über den Kopf zieht. Man erkennt dann nur noch die Konturen der Person. Jedenfalls hatte dieser Typ so einen Ganzkörperkondom an und man sah ALLES. Er war ziemlich durchtrainiert, aber am besten sah man sein bestes Stück, welches sich perfekt abzeichnete. Und er schien sogar, ein wenig steif zu sein.

Dieser Anblick war natürlich für mich nicht schlecht anzusehen. Doch ich rechnete nicht damit, was dann geschah. Der Typ sang irgendeinen Song von Wolfgang Petry und mein Vater gröhlte mit. Plötzlich dreht er sich zu mir um und sprach in mein Ohr: „Der sieht doch geil aus, oder?“

Ich war geschockt. Paralysiert. WTF??? Mein Vater sagte dies nicht etwa ironisch oder scherzhaft, sondern völlig ernst. Ich wusste gar nicht, was ich erwidern sollte. Dann erinnerte ich mich daran, dass mein Vater doch auf meinem PC einen Schwulenporno entdeckt haben musste. Ich habe die ganze Zeit gehofft, dass er es vielleicht doch nicht gesehen hatte. Doch anscheinend hatte er es doch. Und in dieser Situation – er war ja total besoffen – wollte er mir wohl zeigen, dass er kein Problem damit hatte, dass ich schwul bin. Aber in diesem Moment war ich überfordert.

Mein Vater gröhlte auch sofort weiter und wartete gar nicht auf eine Reaktion von mir. Doch den restlichen Abend war mir das total unangenehm. Ich war froh, als ich irgendwann in meinem Bett war… Jetzt warte ich ab, ob er noch mal was dazu sagt.

Sturmfreie Bude mit meinem Bruder

Neulich musste mein Vater beruflich für zwei Tage weg. Da hatten mein Bruder und ich das ganze Haus für uns alleine. Mein Bruder hat das natürlich ausgenutzt…

Zunächst einmal war seine Freundin den ganzen Tag da und die haben natürlich wieder gevögelt wie die Wilden. Doch an einem Abend hatte er Kumpels eingeladen. Seine Freundin war da nicht dabei. Die beiden Kumpels haben Alkohol mitgebracht, aber nicht nur Bier, sondern auch Vodka und so. Mein Bruder wollte eigentlich, dass ich in meinem Zimmer bleibe, damit er da Wohnzimmer mit seinen Kumpels hatte. Aber das ließ ich mir nicht gefallen.

Jedenfalls waren die drei schon ziemlich besoffen und hatten dann nur ein Thema: Sex. Mein Bruder gab natürlich damit an, wie er seine Freundin durchnagelt und was er alles so mit ihr trieb. Er ließ kein Detail aus. Ich saß daneben und irgendwie fand ich das schon irgendwie geil. Ich musste mich wieder so hinsetzen, dass keiner meinen Steifen sah. Die beiden Freunde von meinem Bruder waren aber auch nicht ohne. Der eine sah auch richtig gut aus mit seinen Grüpchen im Gesicht. Der andere war jetzt nicht so mein Fall, weil er Akne und deshalb ziemlich viele Pickel hatte. Auch seine Nase war ein bisschen zu groß. Na ja, aber die beiden haben angeblich auch schon so vieeeel mit Mädels gemacht.

Zwischendurch zog mich auch mein Bruder auf und meinte, dass ich nicht neidisch sein muss, weil ich quasi auf dem Trockenen sitze. „Gibt ja genug Pornoseiten im Internet“, meinte er und seine Freunde lachten sich einen ab. Sie fragten mich dann auch, ob ich mir schon welche angesehen habe. Ich sagte natürlich nein. Ich würde das nicht so zugeben, weil mir das viel zu peinlich wäre.

Da kam einer der beiden Freunde auf die Idee, dass man mir doch welche zeigen müsste und so holte mein Bruder sein Laptop und rief Pornoseiten auf. Die fragten mich dann, ob ich das geil finde und lachten immer mehr. Mir war das auf der einen Seite total unangenehm, aber irgendwie fand ich das alles auch total spannend und aufregend, wie sie so über Sex sprachen. Doch irgendwann geschah dann das Peinliche…

Sie fragten mich, ob ich dann schon bei dem Anblick einen Ständer hätte und ich verneinte, obwohl ich Mühe hatte, meine Latte zu verstecken. „Warum sitzt du denn dann so da?“, fragte mein Bruder. „Setz dich doch mal richtig hin!“ Ich sagte aber, er solle mich in Ruhe lassen. Das animierte die drei nur noch mehr dazu, zu behaupten, ich hätte bestimmt einen Steifen. Jedenfalls warfen sie sich irgendwann auf mich und zerrten an mir, damit ich meine Beine auseinander tat. Ich hatte zwar eine Jeans an, aber trotzdem sahen sie dann meinen Ständer. Sie lachten sich so kaputt und hielten mich dann an den Armen und so fest. „Guck mal, was der für ’ne Latte hat“, rief mein Bruder laut lachend. Ich sagte, sie sollten aufhören und war bestimmt schon ganz rot im Gesicht. Doch sie fanden es lustig und machten weiter. Schließlich wollte mir mein Bruder die Hose runter ziehen. Ich wehrte mich, doch die anderen hielten mich so lange fest, bis sie es endlisch geschafft hatten…

Da lag ich dann und die drei blickten direkt auf meinen Ständer. „Wow, der hat aber ein riesen Teil“, staunte sogar einer der beiden. Irgendwann ließen sie mich dann los und lachten sich weiter kaputt. Ich hingegen zog dann schnell meine Hose hoch und verzog mich auf mein Zimmer. Mir war das so peinlich… Die drei Jungs lachten noch die halbe Nacht und besoffen sich weiter.

Am nächsten Tag sprach mich mein Bruder aber nicht mehr darauf an, worüber ich sehr froh bin. Diese peinliche Geschichte möchte ich schnell vergessen…

Mein Vater vor der Webcam

Neulich habe ich mich total erschrocken. Ich hätte so was niemals für möglich gehalten. Aber auch Eltern können Geheimnisse haben. Das musste ich jetzt jedenfalls erfahren. Aber von vorne…

Im Internet gibt es eine Seite, die nennt sich Omegle. Da kann man mit zufälligen Personen über die Webcam chatten. Dabei gibt es einen moderierten Bereich, bei dem aufgepasst wird, dass Leute nur jugendfreie Dinge vor der Kamera tun. Ansonsten wird man gesperrt. Aber es gibt auch einen nichtmoderierten Bereich. Da kann man vor der Kamera quasi alles machen, was man will.

Ich schaue zugegebenermaßen gerne in den nichtmoderierten Bereich, auch wenn der eigentlich erst ab 18 Jahre ist. Aber das merkt ja keiner. Dann klicke ich mich durch die Webcams und hoffe darauf, geile Typen vor der Cam zu sehen, die sich einen runterholen. Ich selbst verdecke dabei meine Kamera, sodass man mich nicht sieht.

Meist ist es so, dass ich gleich weggeklickt werde, weil ich mich nicht zeige. Und die Typen hoffen auf hübsche Mädchen. Ansonsten klicke ich auch oft die Typen weg, vor allem, wenn es sich um alte Säcke handelt. Und neulich Nacht ist etwas Krasses passiert: Mein Vater war plötzlich vor der Cam!!!

Ich war so geschockt. Und mein Vater war nicht angezogen. Tatsächlich war er völlig nackt mit steifen Schwanz und wedelte sich einen von der Palme. Und das in seinem Schlafzimmer. UNGENIERT! Ich war so perplex, dass ich ihn sofort weggeklickt habe und den Laptop zugeknallt hatte. Es hatte sich so angefühlt, als ob er mich erwischt hätte. Dabei konnte er mich nicht sehen.

Ich wusste nicht, was ich tun sollte. Mir kam der Schweiß auf die Stirn und mein Herz klopfte sehr schnell. Mir ging einfach dieses Bild nicht aus dem Kopf. Mein Vater saß vor seinem PC. Er hatte nur ein weißes Unterhemd an. Sein Schwanz war steif und sein Sack blankrasiert. Jetzt wusste ich auch ganz bestimmt, von wem ich meine Penisgrößte geerbt hatte, denn der von meinem Papa ist auch nicht ohne.

Jedenfalls guckte er ganz gespannt auf den Bildschirm und holte sich dabei einen runter. Er erwartete sicherlich ebenfalls eine hübsche Frau. Wenn er wüsste, dass ihn sein Sohn erwischt hatte… Ich dachte echt die ganze Zeit darüber nach. Sollte ich vielleicht mal an seiner Tür klopfen und ihm davon erzählen? Schließlich hätte ihn sonst jemand ebenfalls erwischen können. Oder sollte ich es einfach verschweigen und nicht mehr darüber nachdenken?

Irgendwie packte mich die Neugierde und ich loggte mich wieder bei Omegle ein. Und kurze Zeit später hatte ich ihn tatsächlich wieder vor der Linse. Aber weil meine Kamera schwarz war und er niemanden sehen konnte, hat er mich weggeklickt. Allerdings konnte ich noch ein Screenshot machen, dass ich nun gespeichert habe. Immer wieder schaue ich mir das Bild an und weiß nicht, was ich davon halten soll. Ich muss zugeben, dass mich es auf der einen Seite anmacht (und wieder die Frage: Bin ich noch ganz normal?). Auf der anderen Seite finde ich es irgendwie seltsam… Was mache ich bloß?

Sex nervt!

Heute muss ich mich mal wieder auf schriftliche Weise auslassen, denn es gibt eine Sache, die richtig nervt: S. E. X. Und damit meine ich (leider) nicht meinen eigenen, denn ich habe (leider) keinen eigenen…

Aber seit ein paar Tagen hat mein Bruder Sex. Und das mehrmals täglich. Wie ich ja bereits berichtet hatte, hat Benny seit einiger Zeit eine Freundin. Seit neustem poppen sie wirklich miteinander. Woher ich das weiß? Ich bekomme es ständig mit.

Das Zimmer von meinem Bruder liegt genau neben meinem. Und daher muss ich mir stets ihr Gestöne anhören. Mein Bruder nimmt überhaupt keine Rücksicht – jedenfalls nicht auf mich. Unser Vater arbeitet ja bis abends. Wenn er heimkommt, hören sie damit auch schnell auf. Doch solange mein Vater nicht zuhause ist, treiben sie es wie die Karnickel.

Letztens stürmte Benny sogar nackt mit einem riesen Ständer in mein Zimmer und fragte mich, ob ich noch ein Kondom über hätte. Er hat überhaupt keine Scham mir gegenüber. Wenn seine Freundin nicht wäre, würde er es wahrscheinlich sogar direkt vor meinen Augen treiben… Hmpf!

Nun habe ich beschlossen, immer laut über Kopfhörer Musik zu hören, damit ich deren Gestöhne nicht hören muss. Seine Freundin kreischt immer wie so ein angeschossenes Schwein. Und er ruft ihr immer so was zu wie: „Ja, komm schon, Baby! Gib es mir!“ Voll eklig! Ich glaube, er hat einfach zu viele Pornos geguckt.

Gut, ich muss zugeben, dass ich auch mal durch sein Schlüsselloch geschaut habe… Ich bin ein Spanner… Aber ich habe nichts gesehen, denn sein Bett steht nicht genau vor der Tür. Daher konnte ich aus der Perspektive nichts erkennen.

Ein bisschen neidisch bin ich ja schon. Ich frage mich, ob ich jemals Sex haben werde. Da ich nicht geoutet bin und ich mir nicht vorstellen kann, mich jemals zu outen, kann ich mir schwer vorstellen, dass ich mal jemanden finde, mit dem ich Sex haben werde.Das ist zum Kotzen. Da wünschte ich mir manchmal, ich wäre hetero.

Aber genug gemeckert. Das Leben geht weiter und ich muss wohl dieses Gestöhne noch etwas ertragen.

Lovoo

Seit ich ein Smartphone habe, spiele ich gerne damit herum und habe alle möglichen Apps herunter geladen. Vor ein paar Tagen habe ich jetzt eine neue App für mich entdeckt – Lovoo.

Für diese App machen die doch dauern Werbung im Fernsehen und daher habe ich das jetzt mal ausprobiert. Die App ist kostenlos und da kann man ein Profil erstellen. Wenn man das GPS aktiviert, kann man ein Radar anschauen und sehen, wer in der Umgebung ebenfalls flirten will. Man kann sogar nach Schwulen suchen und das so einstellen, dass nur Schwule angezeigt werden.

Ich habe mir auch ein Profil erstellt, aber kein Foto angegeben. Auf meinem Profil bin ich auch schon 18, aber da ich keine Fotos habe, ist es schwer, mit anderen in Kontakt zu treten. Aber ich war erstaunt, wie viele Schwule in meiner Umgebung sind. Die meisten wollen gleich ein Foto von mir, aber da ich keines schicke, ist das Gespräch gleich vorbei. Dann sind da noch viele alte Säcke, dir mir Bilder von ihren Penisen schicken und auch welche von mir haben wollen. Diesen antworte ich dann nicht mehr. Manchmal gibt es auch teilweise Gespräche mit süßen 18jährigen, aber die wollen auch Fotos von mir oder sich mit mir treffen. Dann ist das auch schnell vorbei.

Wenn ich die App einschalte, wünschte ich mir manchmal, dass ich mit outen könnte und ein richtiges Bild hochladen könnte, damit ich wirklich andere Schwule kennenlerne. Aber das kann ich nicht. Zudem bin ich ja eigentlich noch zu jung für diese App. Manchmal erhoffe ich mir auch, dass ich da jemanden finde, den ich kenne. Aber das kam bisher noch nicht vor. Dafür kenne ich auch zu wenig Leute hier in der Umgebung. Auch wenn ich nach Hetero-Typen schaue, ist da niemand, der mir bekannt ist.

Trotzdem ist es irgendwie aufregend mit dieser App. Manchmal stelle ich mir ganz wilde Sachen vor mit heißen Typen, die da angemeldet sind. Dann brauche ich gar keinen Internetporno mehr.

Ich bin wieder hier

Puh! Es ist sehr lange her, seit ich meinen letzten Eintrag verfasst habe. Ich habe gerade gesehen, dass es der 17. Januar war und jetzt haben wir schon September. Woran das lag? Ich hatte wohl einfach keine Lust. Aber jetzt habe ich mal wieder meine Favoriten im Browser durchforstet und meinen Blog wiederentdeckt. Und da so viel in den letzten Monaten passiert ist, dachte ich, ich könnte den Blog wieder mal aktualisieren. Mal sehen, wie lange ich diesmal Bock habe, hier zu schreiben.

Aber zumindest kann ich hier schon mal sagen, dass ich mittlerweile 15 Jahre alt geworden bin und jetzt in die 9. Klasse komme. Bei meiner Familie ist eigentlich alles beim Alten und noch immer weiß nicht, dass ich schwul bin. Und wenn es jemand erfährt, würde ich bestimmt von ein paar Leuten Ärger bekommen.

Mein Bruder ist mittlerweile auch 17 geworden und wird bald sogar volljährig. Ich bin da ganz schön neidisch. Er wechselt jetzt auf eine gymnasiale Oberstufe und ist dann nicht mehr auf meiner Schule. Aber das ist nicht mehr so schlimm, denn ich habe nun ein paar Freunde auf meiner Schule gefunden. Mit Mia, MIriam und Nina bin ich immer noch befreundet. Aber Nina ist schon lange nicht mehr mit Till zusammen. Der hatte inzwischen schon wieder ein paar andere Freundinnen.

Und was bei mir so los war, erzähle ich in den nächsten Beiträgen.

Joiz – der geilste Sender der Welt

Seit ein paar Tagen schaue ich immer wieder einen neuen Sender, den ich entdeckt habe. Vorher ist er mir gar nicht aufgefallen, aber ihn gibt es wohl auch noch nicht so lange. Der Sender heißt: Joiz.

Das Motto des Senders ist wohl der Kontakt zu den Zuschauern. Man kann irgendwie im Chat mitsprechen oder sich sogar per Skype dazuschalten lassen. Das finde ich irgendwie cool. Aber am besten gefallen mir die Sendungen.

Meine Lieblingssendung ist Joizone. Da kommen verschiedene Leute zu Gast und reden über ein Thema. Meist sind es keine Promis, sondern ganz normale Gäaste, die sich zu einem Thema äußern. Beispielsweise waren da letztens schwule Amateur-Fußballer zu Gast, die über ein Outing bei Fußballern gesprochen haben. Das fand ich sehr interessant, wobei mir ein Outing auch so schon schwer fällt, obwohl ich nicht Fußball spiele.

Eine andere tolle Sendung ist Living Room. Das ist quasi eine Musiksendung, bei der Sänger und Bands zu Gast sind, über ihre Musik sprechen und auch auftreten. So eine Sendung gibt es meiner Meinung nach nicht im deutschen Fernsehen. Ich habe im Internet gelesen, dass es mal bei Viva so eine Sendung gab, die Interaktiv hieß. Blöd, dass sie so eine Sendung nicht mehr haben. Da ist Joiz klar im Vorteil.

Darüber hinaus mag ich noch die News-Sendung auf Joiz – diese heißt Noiz. Zwei Moderatoren des Senders sprechen über die neusten Neuigkeiten, die die Welt bewegt. Oft sind es auch Promi-News und nicht so seriöse Sachen wie bei der Tagesschau, aber es macht einfach Spaß zuzuschauen, weil es so frisch und jung ist.

Überhaupt ist der ganze Kanal sehr erfrischend und nicht so spießig. Die Sendungen werden alle in einem Großraumbüro aufgenommen und nicht in professionellen Studios. Überhaupt scheinen die Sendungen nicht so verflixt geplant zu sein. Die Moderatoren sind klasse. Sie sprechen nicht so hochgestochen und es kommt nicht so abgelesen vor. Das ist cool.

Besonders gefällt mir ja der Moderator Martin. Irgendwie finde ich ihn heiß. Der sieht gut aus und wirkt sympathisch. Er moderiert vor allem die Joizone. Also ich kann diesen Kanal nur empfehlen und ich hoffe, dass er noch lange besteht und nicht abgesetzt wird.